Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Du befindest dich im Archiv unseres Forums. Hier sind alle Beiträge der Jahre 2000 bis Mitte 2008 gespeichert.

Auf Beiträge im Archiv kannst du nicht mehr antworten und Du bist hier auch nicht eingeloggt.

An aktuellen Diskussionen kannst Du in unserem Forum teilnehmen.


Mittelerde & andere phantastische Welten » Der Herr der Ringe - Die Filmtrilogie » Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers'

Eorl87Team

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Eorl87]

Mein Rest:

In Bezug auf:
7 | "The Entmoot decides" – Das Enting entscheidet
Übersetzer: Eorl87

Baumbarts Artgenossen haben eine Entscheidung getroffen. Die Ents werden nicht helfen. Merry ist niedergeschmettert, aber Pippin versucht, seine Stimmung wieder etwas anzuheben, indem er ihn an das Auenland erinnert. Streicher begleiten Pippins Bemühen und versuchen, die Partitur mit dem 'Auenland'-Thema auszupolstern. Aber die Linie wirkt schwerwiegend, bedrückt und tiefer als gewöhnlich. Sie bringt nichts weiter hervor, als eine bedauerliche Erinnerung an das weitentfernte zuhause. Merry erinnert Pippin daran, dass, wenn dieser Krieg nicht aufgehalten wird, selbst das Auenland nicht vor ihm sicher ist.

Die Schlacht um Helms Klamm zeigt nichts anderes. Das Blatt hat sich zu Gunsten der Urkus gewendet. Die Komposition hält inmitten der Kriegsbrunst inne, um die unausweichliche Niederlage der Rohirrim zu betrauern. "Dies ist die Verzweiflung gegenüber allem", sagt Shore. Théoden ruft Aragorn zum Rückzug, und die auf- und wieder absteigende Kontur, die Aragorns aufflammenden Heroismus mit seinem Heldenmut vereint, stellt sich ernüchternd gegen ihn. Seine Führerschaft hat keine nachhaltige Hilfe leisten können.

9 | "Master Peregrin's Plan" – Der Durchbruch des Klammwalls
Übersetzer: Eorl87

Baumbart trägt die entmutigten Hobbits durch den Fangornwald, als Pippin eine Idee kommt. Er schlägt vor, die Marschrichtung zu ändern, und fragt den Ent, ob er sie nach Süden in Richtung Isengard tragen kann. Shores Komposition nimmt die vier Akkorde wieder auf (Es-Moll, A-Moll, Es-Moll, Fis-Moll), welche melodisch den "kleinen Steinen"-Akkorden ähneln, harmonisch jedoch die Moll-Fassung des Dreiklanges wiederholen, der zu hören war, als die Hobbits zum ersten Mal den Wald betreten haben. Merry und Pippin, die "kleinen Steine" in Hobbitform, sind im Begriff, die Lawine zu einzuleiten, die Baumbart genauso stark erschrecken wird, wie er die Hobbits erschreckt hat. Das Trio bewegt sich nach Süden, begleitet von einer gestreckten Melodie, die von den Eröffnungstönen des 'Auenland'-Themas abgeleitet wurde.

Eine gedehnte Fassung des 'Böse Zeiten'-Motivs beschreibt Frodos Fortkommen. Faramir führt ihn, Sam und Gollum in die Randgebiete des Königreiches Gondor, von wo sie in der Ferne die berennende Stadt Osgiliath erblicken. Frodo fleht ein weiteres Mal um seine Freilassung, wird aber abgewiesen.

Heiter plaudernd erreicht Baumbart mit Merry und Pippin Isengard. Ein tiefer Wirbel auf dem Tamtam bringt ihn früher an die Grenzen des Waldes als er es erwartet hatte. An einem Ort, an dem früher viele von Baumbarts Freunden standen, ist nun nur noch ein Hain von abgeschlagenen Baumstümpfen zu sehn. Als sich Baumbarts Gemüt erzürnt, erklingen schwermütige Streicher mit einem immer schneller wachsenden schmerzlichen Unterton. "Ein Zauberer sollte mehr Verstand haben!" Blechbläser erzeugen einen barschen Orgelpunkt unter den Streichern, und Baumbart jault wutentbrannt in die Luft.

In der Entstehung
Übersetzer: Eorl87

Die Musik, die zu hören ist, als Baumbart die zerstörten Bäume begutachtet, ist im Film nicht zu hören.

In der Entstehung
Übersetzer: Eorl87

Nachdem beinahe das 'Verführung des Ringes'-Thema zu hören ist, wird die Komposition aus dem Film ausgeblendet, sodass die letzten 35 Sekunden nicht zu hören sind.

11 | "The Nazgûl Attack" – Die Angriff des Nazgûl
Übersetzer: Eorl87

Als ein Nazgûl am Himmel erscheint, entladen sich Blechbläser mit den beißenden Harmonien des 'Ringgeister'-Themas. Die Partitur wirkt sich wie ein Schrecken auf die Gefangenen und die Geiselnehmer aus, als diese aus dem Sichtfeld fliehen. Der Reiter des geflügelten Ungeheuers überfliegt die Stadt auf Suche nach dem Ringträger. Und obgleich Faramir ihn vor den Augen des Nazgûl verbirgt, ist Frodo unbewacht.

Indes haben die Uruks die Wälle von Helms Klamm überrannt und hämmern sich nun ihren Weg in das Innere der Festung. In den Glitzernden Grotten unterhalb der Burg zucken die Frauen und Kinde Rohans bei jedem Schlag zusammen. Die Partitur beruhigt sich von selbst in einer Rohan-artigen Stimme und bereitet sich auf das Schlimmste vor. Gedämpfte und ermüdete Linien erklingen, unter denen die Kesselpauken und die Marschtrommeln wie eine weit entfernte Schlacht erbeben.

Der König kann den ihnen entgegen gebrachten tollkühnen Hass nicht fassen. Aragorn schlägt vor, mit einem letzten Sturm auszureiten, um die Uruks von den Frauen und Kindern fernzuhalten. Konturen des Schlagwerks bauen eine Energie auf, die Théodens Aufmerksamkeit wieder zurück holt. Gimli bemerkt, dass die Sonne aufgeht, welches die Ankunft des zweitbedeutendste der Motive der Natur, Gandalf der Weiße (In der Natur), ankündigt. Sie erinnern sich an die Worte des Zauberers: "xxxxx."

Als sich Théoden und Aragorn zum Ausritt bereit machen und Gimli zum Horn von Helm Hammerhand stürmt, baut der Chor entschlossen Gandalfs Thema mit dem Text von "The Call" auf. Die sich wiederholenden Triolen beschreiben immer höhere Bögen und bauen eine Energie auf, die sich in dem wahrscheinlich letzten Ritt der Eorlingas auflösen wird.



Jetzt fehlt nur noch Luthiens Rest... ... und bei mir die Filmzitate...

Achso, ich hab vergessen, noch was zu erwähnen. Der Anhang, also der Instrumenten- und Instrumentalistenteil wird von jemandem verglichen, der nicht hier angemeldet ist. Das sind auch zwei Fans der Musik, die ich in Luzern kennen gelernt habe. Die haben mit mir Kontakt aufgenommen, und wollten mitmachen. Ich habe ihnen schon empfohlen, sich hier anzumelden, aber mal schaun... Auf jedenfall wird es gemacht.

Grüße
Eorl

Geändert durch Eorl87 (17.06.2008 16:15)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eorl87Team

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Eorl87]

Halli ihr Lieben,

noch mal ich. Eine Bitte hätte ich an euch:

@ Luthien:
Könntest du noch fehlenden Übersetzungen bitte bald posten?

@ Baragund:
...und du die zwei bleibenden CDs nachschauen???

Das hat einen Grund: Ich werde vom 14.7.-25.8. nicht im Lande sein, und daher auch nicht in der Lage, an diesem Projekt hier zu arbeiten. Es wäre toll, wenn wie es bis dahin abschließen könnten. Es ist noch n bissl arbeit, aber ich denke, es ist zu schaffen. So dass wir dann beruhigt in die Sommerpause gehen können, und im September dann mit ROTK anfangen können Die Titelliste ist schon fertig

Würde mich freuen, wenn wir da zusammenhalten könnten
Denn bisher, finde ich, läuft das Projekt makellos einfach nur grandios!
Glückwunsch daher an alle!

Liebe Grüße
Eorl
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

LuthiensTochter

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Eorl87]

Setz mich mal ran, ich hoffe ich schaffs, hab nämlich nicht wirklich zeit. Und das WE über war ich internetlos weil in der absoluten Natur.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eorl87Team

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: LuthiensTochter]

So, mit LuthiensToochters Erlaubnis habe ich mich an CD3/12 herangemacht.

In Bezug auf:
12 | "Théoden rides forth" – Théoden reitet aus
Featuring Ben Del Maest ro
Übersetzer: Eorl87

Die Reiter des Königs überrumpeln die Uruks und vertreiben sie somit von dem Dammweg. Eine fulminante Darstellung der Rohan-Fanfare trägt die Eorlingas ins Feld und in die Überreste der Urukarmee. Erwartungsvoll wirft Aragorn seinen Blick nach Osten gen Sonnenaufgang, wo sie auf einen Pferd und seinen Reiter treffen; die herzliche Begrüßung besteht aus einem Wort: "Sceadufæx", oder Schattenfell.

Genau wie es er versprochen hat, kehrt Gandalf der Weiße zurück, und mit ihm sind Éomer und seine 3.000 Reiter von Rohan. Das Sonnenlicht bricht sich auf der verdunkelten Erde und versengt die Uruks. Gandalf und die Reiter greifen an und verwüsten das hasserfüllte Heer. Ben Del Maestro und ein gemischter Chor singen eine ansteigende Fassung von "The Mearas", auf der glanzvolle Violinen 'Gandalf der Weiße (In der Gemeinschaft)' spielen. Das Zusammenspiel ist nun vollkommen. Gandalf, der von der Natur wieder zum Leben erweckt wurde, hat Ihren Willen erst unter die Gefährten getragen, nun zu den Rohirrim, und vereint diese Kräfte nunmehr gegen Sauron und seine Lakaien.

Die Natur hat jedoch noch einige Anliegen mit Isengard zu klären. Das Schlagwerk nimmt wieder einen kriegerischen Schritt auf und die Ents werden entfesselt. Das Orchester und der Chor schwellen an, entwickeln vereinzelt Phrasen des Natur-Themas und steigen über das in dieser Partitur am weitesten ausgedehnte Crescendo an. Während die Melodieline immer weiter ansteigt und quirlige, arpeggierte Phrasen durch begleitende Linien fließen, durchbrechen die Ents den Damm. Die Musik und die mächtigen Wassermassen bereinigen Isengard, löschen seine Feuer und reißen seine niederträchtigen Anlagen nieder, mit denen es die Umwelt verseucht hat. Blechbläser schnattern in rhythmischen Tuschen und verkünden, dass, trotz Ihrer sesshaften und anmutigen Erscheinung, die Natur einer solchen Gewalt fähig ist, dass selbst Saruman sich Ihr nicht widersetzen kann.

Saruman hingegen ist nur ein Finger an Saurons Hand. In Osgiliath, indes, zieht der Dunkle Herrscher die Schnüre immer enger zusammen. Der Nazgûl durchsucht die Stadt nach Frodo, der nun benommen durch die Ruinen wandert. Shore hält wieder offene Töne in den Streichern und droht, das 'Verführungs-Thema' anzuschneiden. Frodos Wille bleibt stark; es gibt jedoch nichts, was den Nazgûl davon abhalten kann, seine eigenen abscheulichen Harmonien in die Partitur einzuschleppen. Mit einem dissonanten Ausbruch findet der Reiter Frodo auf einer steinernen Treppe. Frodo nimmt den Ring in die Hand, bereit dazu, ihn überzustreifen. Offene Streicherharmonien harren seiner Entscheidung. Stets treu ergeben, rennt Sam Frodo zur Hilfe, und mit einer schlitternden Triole auf den Streichern purzeln die beiden die Treppe hinunter.


Ungenutztes Konzept
Übersetzer: Eorl87

Im fertigen Film wurde das Auftreten von 'Gandalf der Weiße (In der Natur)' durch eine veränderte Fassung des Rückforderungsthemas der Natur ersetzt.

Obwohl beide Themen die Verbindung Gandalfs mit der Natur artikulieren, hat Shore ursprünglich erdacht, die Handlungen in Helms Klamm und in Isengard präzise mit eigenständigen Themen zu skizzieren.

Auf dieser CD hört man die Musik so, wie Shore sie ursprünglich geschrieben hat; inklusive der intakten Skizzierungen.




Damit sind alle Texte komplett. Jetzt fehlen nur noch die Anhänge, die ich bald bekommen müsste.

PDFs
Von Fleuz habe ich bis heute nichts gehört. Deswegen habe ich mich ran gemacht, und den Text gesetzt. Hier gibt es eine Vorschau von dem bisherigen Fortschritt (ca. 5 MB): Klick.

Fortgang
Über den Sommer bitte ich euch und besonders Baragund nocheinmal über die Texte drüberzulesen znd Verbesserungen hier zu posten. Ende August, wenn ich wieder im Lande bin, kann der zweite Teil dann abgeschlossen werden, sodass wir im Spätsommer/Herbst mit ROTK beginnen können, und dann auch ein neuer Tread aufgemacht werden kann...

Merci beaucoup
Euch allen danke ich aber schoneinmal. Dafür, dass ihr hier so entschlossen energisch durchgeackert habt. Als ich den ersten Post damals über dieses Projekt postete, hätte ich nie gedacht, dass wir es soweit bringen. Tip Top!

Ich freu mich auf den nächten großen Brocken: ROTK

lg
Eorl
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Baragund

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Eorl87]

Eorl87 schrieb:
Fortgang
Über den Sommer bitte ich euch und besonders Baragund nocheinmal über die Texte drüberzulesen znd Verbesserungen hier zu posten.


Freut mich, dass meine Korrektur so erwünscht ist, aber habe ich nicht schon mal erwähnt, dass ich in nächster Zeit (genauer: am 02. Juli!) meinen Zivildienst beginne?! Dann werde ich leider nicht mehr so schnell dazu in der Lage sein. Aber den bisherigen Stand werde ich demnächst noch bearbeiten.
Evtl. kann man sich ja per E-Mail austauschen - ich möchte nämlich gerne bis zum Schluss beteiligt sein.

Eorl87 schrieb:
(...) sodass wir im Spätsommer/Herbst mit ROTK beginnen können, und dann auch ein neuer Tread aufgemacht werden kann...


Statt eines "Trittes" meinst du doch bestimmt den "thread".
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eorl87Team

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Baragund]

Baragund schrieb:
Eorl87 schrieb:
Fortgang
Über den Sommer bitte ich euch und besonders Baragund nocheinmal über die Texte drüberzulesen znd Verbesserungen hier zu posten.


Freut mich, dass meine Korrektur so erwünscht ist, aber habe ich nicht schon mal erwähnt, dass ich in nächster Zeit (genauer: am 02. Juli!) meinen Zivildienst beginne?! Dann werde ich leider nicht mehr so schnell dazu in der Lage sein. Aber den bisherigen Stand werde ich demnächst noch bearbeiten.
Evtl. kann man sich ja per E-Mail austauschen - ich möchte nämlich gerne bis zum Schluss beteiligt sein.


Okay. Wäre schön, wenn du bis zum 2.7. die Korrektur für TTT noch schaffen könntest.
Der Austausch über mail wäre ok. es ist ja eh immer in großen abständen und dann immer cd-weise. ROTK ist nochmal n bissl komplexer als TTT, da wirds dann n bissl dauern, denk ich... wäre aber schön, wenn du ab und an dran beteiligst bleibst

Viel Spaß beim Bund ...die Zeit prägt! Ob so oder so

Baragund schrieb:
Eorl87 schrieb:
(...) sodass wir im Spätsommer/Herbst mit ROTK beginnen können, und dann auch ein neuer Tread aufgemacht werden kann...


Statt eines "Trittes" meinst du doch bestimmt den "thread".


Ehm... genau
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Yetzi

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Eorl87]

Hallo zusammen,

bin gerade neu angekommen und freue mich, dabei zu sein!!

Wie von Eorl87 angekündigt: die Übersetzung der Anhänge ist fertig. Bei Fragen oder Kommentaren schreibt mir einfach eine e-mail. Das word.doc schicke ich natürlich auch gerne, wenn ihr das braucht.

Hier der Text:

PERFORMERS
SÄNGER
Die “London Oratory School Schola”
(Hörbeispiel CD 2 | Titel 15| 1:31)
Die "London Oratory School Schola" wurde 1996 als Top-Jungenchor an der renommierten Londoner Oratary School gegründet. Die Schüler singen in der wöchentlichen Messe der Schule und wirkten in vielen Film-Soundtracks mit. Darunter sind Danny Elfmans "Sleepy Hollow", John Williams "Harry Potter" Filme und natürlich Howard Shores "Der Herr Der Ringe". Obwohl sie im gesamten Soundtrack immer wieder zu hören sind, werden sie oft nur mit dem 'Versuchung Des Rings'-Thema in Verbindung gebracht.

Die “London Voices”
(Hörbeispiel: CD1 | Titel 1 | 2:32)
Die Sänger der "London Voices" werden für jeden Auftrag von Hand ausgewählt. Der Chor ist keine feste Verbindung, so dass die Sänger sich speziell für Projekte ihres Gebiets bewerben können. Unter der Leitung von Terry Edwards haben die "London Voices" überall auf dem Globus Konzerte gegeben. Neben dem Standardrepertoire mit Werken von Bach, Händel, Mozart, Stravinsky singen sie auch neuere Werke von John Adams, Luciano Berio und Sir Michael Tippet.
Terry Edwards: „Ich erinnere mich lebhaft an die Proben, da ich sämtliche Chorproben für den zweiten und dritten Film geleitet habe. Howard hat sich sehr engagiert und komponierte immer neue Passagen bzw. nahm abends im Hotel noch Änderungen am Material vor. Wir haben häufig Material aufgenommen und es ihm in der ersten Stunde einer jeden Probe vorgespielt. Mit sicherem Gespür hörte er eventuelle Unvollkommenheiten heraus und schlug minimale Veränderungen an unserer Vortragsweise oder seiner Komposition vor, die auf magische Weise den Gesamteindruck veränderten, sodass er noch besser zu den Bildern auf der Leinwand passte. Ich war tief beeindruckt von seiner Fähigkeit, die Gedanken, die ihm bei der Komposition durch den Kopf gegangen waren, auf unsere Darbietungsweise zu übertragen. Er war immer hundertprozentig bei der Sache, wenn wir ihn brauchten, obwohl er zu dieser Zeit sicherlich viel Stress hatte und in Arbeit versank.“

ELIZABETH FRASER
(Hörbeispiel: CD3 | Titel 8 | 0:03)
Fraser ist als führende Sängerin und Lyrikerin der einflussreichen "Cocteau Twins" weltbekannt. In "Die Gefährten" und "Die Zwei Türme" wird ihre Stimme mit den mystischen Klängen von Lothlórien in Verbindung gebracht. In "Die zwei Türme" hört man sie in "Haldirs Klagelied".

ISABEL BAYRAKDARIAN
(Hörbeispiel: CD eins | Titel elf | 01:54)
“Isabel ist lyrische Sopranistin. Ein Freund hat mir eine Demo-CD von Isabell gegeben und ich habe sie daraufhin als eine der ersten zum Vorsingen eingeladen“, erinnert sich Howard Shore. „Mir war klar, dass Isabell die ideale Besetzung sein würde, wenn ich etwas für Sopran schreiben sollte. Sie hat eine wunderschöne Stimme, die ich mir perfekt für „Evenstar“ vorstellen konnte.“

SHEILA CHANDRA
(Hörbeispiel: CD eins | Titel elf | 00:10)
Chandra stammt aus einer Familie südindischer Immigranten, die heute im südlichen Teil Londons lebt. Shore stieß zufällig auf eine Indipop-Aufnahme, auf der Chandra zu hören war, und war von ihrer außergewöhnlichen Stimme sofort hingerissen. „Ich habe sofort gedacht: Was für eine tolle Stimme! Sie ist irgendwo bei Mezzosopran anzusiedeln.“ Sheila Chandra singt „The Grace of the Valar” und wird dabei von vier Altflöten, einer Dilruba und einem Monochord begleitet. Das Stück untermalt die Szene, in der Aragorn bewusstlos den Fluss hinunter treibt.

BEN DEL MAESTRO
(Hörbeispiel: Disc drei | Titel zehn | 0:48)
Ben Del Maestro ein Mitglied der London Oratory School Schola singt sämtliche Knabensopran-Soli in The Two Towers.

EMILIANA TORRINI
(Hörbeispiel: Disc 3 |Titel 14| 1:14)
Emiliana Torrini, aufgewachsen in Island, erhielt eine klassische Opernausbildung bevor sie sich entschied, Liedtexte zu schreiben und vorzutragen. Die einmalige Art ihres Vortrages traf genau den Ton (Klang???) von „Gollum’s Song“

SINGENDE SCHAUSPIELER
Miranda Otto

INSTRUMENTAL MUSIKER
Das Londoner Philharmoniker Orchester

Howard Shores Zusammenarbeit mit dem Londoner Philharmoniker Orchester fand bereits 1986 mit dem Film "Die Fliege" seinen Anfang. Heute ist diese Zusammenarbeit zu einer persönlichen Verbindung herangewachsen - sowohl für den Komponisten als auch für das Orchester. "Ich liebe sie, weil sie nicht nur ein Konzert-Orchester sind, sondern vielmehr ein Opern-Orchester. Sie haben ca. 30 Jahre jeden Sommer 'Glyndebourne' gespielt. Ich versuche immer eine passende Begleitmusik für Filme zu kreieren, und das versteht man dort sehr gut. Das ist die perfekte Kombination für Filmmusik. Und deshalb stand es für mich außer Frage, das sie für den 'Herr Der Ringe' engagiert werden. Das LPO hat fantastische Musiker. Ich kenne Sue Bohling, die das Englischhorn spielt und weiß, wie hervorragend sie ein bestimmtes Stück spielen konnte. Ich kenne Paul Beniston, den ersten Trompetenspieler, ersten Flötenspieler und die erste Geige. Ich habe in den vergangenen Jahren unserer Zusammenarbeit ihre wunderschönen Klänge förmlich aufgesogen." Sue Bohling gibt das Kompliment gerne zurück: "Der erste Film, den ich zusammen mit Shore gemacht habe war 'The Yards' und ich erinnere mich daran als wäre es gestern gewesen. Es gab viel zu tun und der Film hatte die schönste Titelmelodie... für das Englischhorn! Es ist atemberaubend, eine Komposition zu spielen, wenn der Komponist weiß, wie er für das Instrument schreiben muss. Er hat ein natürliches Gespür dafür, was das Englischhorn am besten kann. Er schreibt in solch einer lyrischen Qualität und im richtigen Verhältnis zum Intrument, um es singen zu lassen."

Der Haupt-Cellist, Bob Truman, geht bei seinem Lob mehr ins Detail: "Es stecken eine Menge Gedanken darin. Seine gesamte Musik ist sehr gut geschrieben. Er hat ein natürliches Gespür für die Instrumente und, aus den Augen eines Cellisten, schreibt er wirklich sehr, sehr gut. Als ob die Instrumente singen. Er versteht was von Harmonien und solchen Sachen. Er benutzt Toncluster, in denen wir alle unterschiedliche Rhythmen spielen und es klingt nachher faszinierend. Es ist sehr interessant, zu beobachten wie er seltsame Gruppensequenzen schreibt und sie nachher alle eine Melodie ergeben, die sich herrlich ergänzt." Der Konzertmeister Pieter Schoeman fährt fort: "Howard schreibt die komplexesten Spielanweisungen. Er erschafft Tongebilde, die alle mit der selben Note beginnen und sich dann spalten, dann erweitern und sich schließlich in einen Akkord zusammenballen, den man höchstens mit einer Kettensäge durchtrennen könnte. Der Konzertmeister muss diese Art von Spielanleitungen so organisieren, dass eine gleiche Anzahl von Violinen auf jeder Note spielt, wenn sich der Akkord erweitert. Letztendlich habe ich eine Methode erarbeitet, auf die wir immer wieder zurückgreifen, seitdem wir es so oft brauchten. Noch heute nennen wir diese Technik liebevoll die 'Howard Divisi' (Howard-Spielanleitung)."

Obwohl das LPO primär ein Orchester für Konzerthallen ist, haben sie trotzdem in einer Reihe von Film-Soundtracks mitgewirkt. Selbst die betagten Veteranen in der Gruppe konnten dem einzigartigen epischen Soundtrack zu "Der Herr Der Ringe" nicht widerstehen. Der Haupt-Trompetenspieler Paul Beniston erklärt: "Der 'Herr Der Ringe'-Soundtrack hat jedes andere Filmmusik-Projekt, an dem er gearbeitet hat oder das er je gehört hat, winzig erscheinen lassen. Und ich bin schon seit 10 Jahren im LPO." Bohling lässt das orchestrale Gefühl gegenüber Komponist und Projekt Revue passieren: "Er ist schon ein Meister seines Faches, oder nicht? So etwas hat es bisher noch nicht gegeben und wird es auch nicht mehr geben. Der Soundtrack erschien wie eine lange Reise oder eine einzige lange Phrase. Howards Schreibweise ist sehr klar. Wir wissen was er will und was er erreichen möchte. Und er weiß was wir können."

DE RMOT CREHAN
Dilruba, Hardanger Fiddle, Sarangi

EDWARD CERVENKA
Cimbalom

SYLVIA HALLETT
Sarangi
Sylvia Hallett beherrscht mehrere Instrumente, komponiert und improvisiert und ist immer mal wieder auf internationalen Festivals zu hören. Sie war lange in der Theaterbranche engagiert und ist mit RSC und der Young Vic Company auf Welttournee gegangen. Sarangi spielt sie seit acht Jahren. Unter der Anleitung von Nicolas Magriel befasst sie sich intensiv mit indischer Musik. „Ich nahm gleichzeitig mit dem Orchester auf, saß allerdings ein Stückchen entfernt. Für The Two Towers spielten wir das Stück einmal alle zusammen durch, wobei ich hauptsächlich mit Pausenzählen beschäftigt war, bevor ich mit meinem Solo drankam. Dann begannen wir auf Howards Geheiß zu Probezwecken wieder von vorne. Als ich endlich nach all dem Pausenzählen zu meinem Solo ansetzen wollte, unterbrach Howard den Spielfluss und bat uns, noch mal ab dem vierten Takt zu spielen, weil die Crescendos dort nicht gestimmt hatten. Das ist glaube ich fünf oder sechs Mal passiert. Inzwischen bin ich beim Pausenzählen einsame Spitze!“

JAN HENDRICKSE
Rhaita

GREG KNOWLES
Cimbalom
„Ich bin 1978 von Preston nach London gezogen und habe dort bis 1985 gelebt, um bei The Fires of London mitzuspielen, einer zeitgenössischen Kammermusikgruppe, die von Sir Peter Maxwell Davies geleitet wird. Erste Kontakte mit der Londoner Studioszene knüpfte ich als Perkussionist und Komponist für Filmmusik (Spy Game, Red Violin). Ich nahm mit so unterschiedlichen Künstlern wie Nigel Kennedy und Primal Scream auf.“

SONIA SLANY
Monochord

MIKE TAYLOR
Flöte
Als Mitglied der World-Music-Combo Incantation hat Mike Taylor bei verschiedenen Filmmusikproduktionen wie TheMission (Ennio Morricone), Willow (James Horner) und Gangs of New York (Howard Shore) mitgewirkt. Taylor erinnert sich amüsiert daran, wie sich Shores nach seiner schier endlosen Suche nach der perfekten Singstimme für Mittelerde während einer Aufnahme plötzlich zu ihm umdrehte und ihn fragte: „Mike, glaubst du, dass Hobbits Flöte spielen?“ „Was meinst du, Howard?“, fragte ich zurück, und er erwiderte: „Ich glaube schon, also: Spiel einfach die Melodie und bring mich zum Weinen!“ In den Liner Notes von The Two Towers – The Complete Recordings wird fälschlicherweise Dermot Crehan als Interpret der Flötendarbietung von Mike Taylor aufgeführt.

ROBERT WHITE
Bodhrán

INSTRUMENTE

GOLLUM
CIMBALOM
(Hörbeispiel: CD eins | Titel drei| 2:12 [Anfang des Themas Gollums Drohung])
So wie Gollum einst ein Hobbit war, so ist das Cimbalon aus dem gewöhnlichen Hackbrett hervorgegangen. Das Cimbalon wurde im neunzehnten Jahrhundert entwickelt. Es ist die ungarische Weiterentwicklung des Hackbretts, verfügt über knapp den doppelten Tonumfang und ist chromatisch gestimmt. Wie beim Hackbrett werden die Saiten des Cimbaloms mit kleinen Klöppeln angeschlagen. So entsteht ein fühlbarer, bewegter Klang, der sehr gut zu dem Thema Gollums Drohung passt.

HOBBINGEN
BODHRÁN
(Hörbeispiel: CD eins | Titel sechs| 0:12 [Überleitung zum Zwergen-Thema Die Gefährten])
Die Bodhrán (irische Rahmentrommel) ist ein Vertreter aus der uralten Familie der Rahmentrommeln, die aus einer über ein Gehäuse gezogene Tierhaut besteht. Man nimmt an, dass die Bodhrán-Trommeln ihren Ursprung entweder in Irland haben, oder aus dem Römischen Reich bzw. über arabische Handelswege dorthin gelangten. Ihr Name wurde dem gälischen Wort für 'gedonnert' abgeleitet. Da die Hobbits in The Two Towers auf der Suche nach dem Ring in ganz Mittelerde verstreut sind, wird die Bodhrán nicht mehr ausschließlich zur Vertonung des Auenlandes oder der Hobbits genutzt, sondern taucht auch in anderen Zusammenhängen auf. In der Filmmusik vom Herrn der Ringe fungiert sie künftig als kosmopolitisches Element, das ganz Mittelerde zugehörig ist.

FLÖTE
(Hörbeispiel: Disc Eins | Track Sechzehn | 0:00 [Eröffnungssolo])
Die irische Flöte (auch bekannt unter: Blechflöte, Flageolett, kleine Schnabelflöte, Stáin oder Feadog) ist das wahrscheinlich älteste Instrument in der keltischen Musik. Ursprünglich aus Knochen geschnitzt, werden die heutigen Flöten aus Holz oder Metall gefertigt.

DIE ELBEN
MONOCHORD
(Hörbeispiel: Disc Zwei | Track Elf | 0:00[Dröhnen neben den Alt-Flöten])
Die Geschichte des Monochords ist genauso mysteriös wie die seines Gebrauchs. Das Instrument selbst besteht aus einem Holzkasten, über welchem eine einzige Seite gespannt ist, die von Stiften gehalten wird. Ein verstellbarer Steg erlaubt dem Monochord die Tonhöhe zu verändern während der Spieler die Saite biegt oder zupft. Monochords wurden benutzt als wissenschaftliche Instrumente (Phytagoras benutzte seine harmonischen Vibrationen um Teilungsverhältnisse zu studieren), für die Astronomie (Ptolemäus), Philosophie (Keplers "Sphärenharmonie"), Musiktheorie (Guido von Arrezos "Guidonische Hand") und für die heilende Wirkung seiner Vibrationen. In Mittelerde, wird unser mystisches Monochord für die Elben von Lothlórien benutzt, wo es für eine tiefe, summende Melancholie sorgt, über welche die Melodie hinweg fließt. Das Monochord, welches für diese Aufnahme benutzt wurde, war mit 50 über den Steg gespannten Saiten versehen.

SARANGI
(Hörbeispiel: Disc Zwei | Track Zwölf | 1:13 [Verdoppelt die Melodie des Frauenchors])
Die Sarangi ist ein gebogenes Streichinstrument, und in der klassischen Indischen Musik sehr gebräuchlich. Sie ist konstruiert aus einem einfachen Holzblock, welcher in Pergament eingehüllt wird und normalerweise mit drei oder vier Darmsaiten bespannt ist, unter denen 35 – 40 nachhallende Saiten entlanglaufen.

ROHAN
Als Vorbild für die Gesellschaft von Rohan dienten J.R.R. Tolkien die nordeuropäischen Landstriche, in denen die skandinavischen Völker beheimatet sind. Der Kultur dieser Völker (sowohl in Mittelerde als auch in Wirklichkeit) liegen einfache Ideale zugrunde: das Miteinander von Mensch und Land, das Miteinander von Mensch und Tier, Stolz, Macht, Eigenständigkeit. Zur Vermittlung dieser Werte griff Shore bei der Vertonung von Rohan auf Blechblasinstrumente zurück, die den gleichen vollen, schweren Klang erzeugen, der auch bei der anderen Musik für die Welt der Menschen zum Einsatz kommt, allerdings wird er bei der Musik für Rohan mit einigen Soloeinlagen kombiniert, um die ländliche Kultiviertheit zur Geltung zu bringen.

HARDANGERFIDEL
(Hörbeispiel: CD zwei | Titel eins| 0:08 [Zwei Trompeten für die Rohan-Fanfare])
Die meisten der seltenen Instrumente, die beim Herrn der Ringe auftauchen, kannte Shore bereits zuvor, aber von der Hardangerfidel hatte auch unser Komponist noch nie etwas gehört, bevor er sich intensiv mit nordischer Musik befasste, um sich auf die Komposition der Musik für Rohan vorzubereiten. „Die Auseinandersetzung mit nordeuropäischen Klängen und der nordischen bzw. der Wikingerkultur war Teil meiner Recherchearbeiten für The Two Towers.“ Die Hardangerfidel gilt gemeinhin als das norwegische Nationalinstrument und soll Mitte des siebzehnten Jahrhunderts erfunden worden sein. Ihr Klang ist kräftig und empathisch und zugleich ruhig und zurückhaltend. In der norwegischen Kultur diente das Instrument dazu, Geschichte und Sagen zu erzählen, und auch in der Musik von Rohan erfüllt es in erster Linie diesen Zweck. „Die Fidel ist ein angenehmer Gegensatz zu den Blockflöten und den Flöten, die bei der lautlichen Darstellung der anderen Völker zum Einsatz kommen.“ Die Kultur von Rohan mutet stolz, aber zugleich sorgenvoll an: Es ist eine ehemals große Zivilisation, die von einem unfähigen König und endlosen Angriffen zermürbt wird. Die Hardangerfidel untermalt hier die Zerbrechlichkeit dieser Kultur.

OLIPHANTEN
DI LRUBA
(Hörbeispiel: CD zwei | Titel sechs| 3:57 [hohe Basspfeifentöne zur Unterstützung der Geigenharmonien])
Bei Shores Filmmusik scheint die Dilruba das einzig passende Instrument zu sein, um lautlich zu untermalen, wie Frodo, Sam und Gollum in Die Zwei Türme die bösen Männer auf ihren Oliphanten in Richtung Mordor ziehen sehen. Es handelt sich dabei um eine Art Sarangi, die aus 6 bzw. 7 Spielsaiten und 11 bis 13 Resonanzsaiten besteht und deren Resonanzkörper am Ende des Stegs mit Fell bespannt ist. Sitars werden traditionell mit einem Metallklöppel angeschlagen, aber zur Erzeugung einer gebundenen Tonfolge ist es bei Shores Filmmusik angezeigt, das Instrument mit dem Bogen anzustreichen.

DIE ORKS

Die einzigartigen Instrumente der Orks sind besonders wichtig für diese ursprüngliche und unzivilisierte Rasse. Damit drückt Shore die Grausamkeit und den Hass aus, für deren Darstellung Melodien viel zu eloquent wären. Ein Muster im Fünfvierteltakt wurde kreiert um exemplarisch diese scharfen, ruckartigen, industriellen Töne von gehämmertem Metall und gespannten Häuten darzustellen.




AMBOSS
(Hörbeispiel: Disc Eins | Track 6| 2:58 [hebt den Fünfvierteltakt hervor])
Der Amboss, eine einfache Konstruktion aus einem dicken Block aus gehämmertem Metall und einem Metallhammer, ist ein farbenfrohes Mitglied in der Familie der Schlaginstrumente, das langsam seinen Weg in die Welt der Orchester Musik gefunden hat. Ursprünglich vom Arbeitsplatz des Schmieds kommend, benutzten Komponisten den Amboss in Opernwerken wie Verdi’s "Il Trovatore" und Wagners "Ring des Nibelungen", welcher 18 gestimmte Ambosse benötigt. Edgard Varèse benutzte den Amboss in "Ionisation" um eine harte, industrialisierte Palette von Tönen zu erzeugen.

GLOCKENPLATTEN
(Hörbeispiel: Disc Eins| Titel 6 | 2:58 [hebt den Fünfvierteltakt hervor])
Glockenbleche sind den Ambossen ähnlich, allerdings sind sie aus dünneren Metallplatten konstruiert und normalerweise aufgehängt, wenn sie gespielt werden.

TAIKO TROMMEL
(Hörbeispiel: Disc Eins | Titel Fünf | 1:18[hebt den Fünfvierteltakt hervor])
Diese antiken Trommeln, welche in der japanischen Musik seit über ein Jahrtausend hinweg benutzt werden, bestehen aus vier Grundgrößen. Der volle, grollende Ton der Trommel wurde assoziiert mit der Kraft der Götter der traditionellen japanischen Kultur. Die Trommel wurde auf dem Schlachtfeld benutzt, um Angst in die Herzen der Feinde zu streuen. Sie dient hier demselben Zweck in der Musik der Orks, wo ihr hämmernder, unverzeihlicher Ton deren brutale Gewalt repräsentiert.

KETTEN UND KLAVIERDRÄHTE
(Hörbeispiel: Disc Eins| Track Sechs| 2:58 [spielt den Fünfvierteltakt])
Die Musik des Komponisten Henry Cowell (1897–1965) brachte der allgemeinen Öffentlichkeit gewagte, neue Ideen auf dem Feld des Klavierspielens. In Arbeiten wie "Die Äolsharfe und die Todesfee" instruierte Cowell den Pianisten in das Klavier zu fassen und die Saiten direkt im Klavier zu schlagen. Shores Ork-Musik folgt dieser Tradition, denn er fordert seine Pianisten dazu auf, die Drähte im Innern des Klaviers mit Metallketten heftig zu schlagen.

MORDOR
RHAITA
(Hörbeispiel: CD1 | Titel 6 | 2:34) [Verdoppelung der gedämpften Trompeten in „Der Bosheit des Rings“- (Mordor/Sauron) Melodie]
Als langjähriger Fan von Ornette Coleman, entdeckte Shore die Rhaita in dem Titel "Dancing In Your Hand" des 1973er Albums des innovativen Saxofonisten . Die Rhaita, eine Arabische Oboe, repräsentiert die Kultur Mordors in "Der Herr Der Ringe". Es ist besonders mit dem "Das Böse Des Rings"-Thema verbunden, dass von einem gebogenen Kriegshorn gespielt wird.

ENTS
LOG-DRUMS
(Hörbeispiel: CD eins | Titel zehn| 3:27 [Zwei Bassmarimbaphone für das Ent-Thema])
Log Drums sind auch unter den Bezeichnungen Schlitz- oder Zungentrommeln bekannt und gehören zu den ältesten und am weitesten verbreiteten Musikinstrumenten der Welt. Das Instrument wird aus einem einzelnen Block aus Massivholz hergestellt, der innen ausgehöhlt wird, um eine Resonanzkammer zu schaffen. Über dieser Kammer befindet sich ein dünne Holzzunge, die der Instrumentalist anschlägt. Log Drums wurden früher in waldreichen Gegenden überall auf der Welt als Kommunikationsmittel verwendet. Sie dienten dazu, über weite Entfernungen Tonnachrichten zu senden. Die dunklen, schlingernden Töne der Log Drums werden zusammen mit anderen Holzinstrumenten eingesetzt, um lautlich darzustellen, wie die Ents bedächtig durch die Wälder von Fangorn patrouillieren.

BASSMARIMBAPHON
(Hörbeispiel: CD eins | Titel zehn| 1:31 [Leises Spielen einer frühen Version des Ent-Themas])
Beim Marimbaphon handelt es sich um ein hölzernes Tasteninstrument. Es erinnert an ein Xylophon, ist allerdings größer. Marimbaphone kommen aus Afrika und verbreiteten sich rasch nach Süd- und Mittelamerika. In der Musik der süd- und mittelamerikanischen Völker kommt ihm eine besondere Bedeutung zu. Der Tonumfang eines Bassmarimbaphons liegt deutlich unter dem eines gewöhnlichen Marimbaphons. Mit ihm lassen sich Töne weit unterhalb des Bassschlüssels erzeugen. Sein Tonumfang ist in etwa mit dem des modernen Kontrabass zu vergleichen. Bassmarimbaphone erzeugen einen tiefen, vollen Klang, der nach Ansicht von Shore perfekt zu den mysteriösen Ents passt. [Weitere Einzelheiten unter
www.bellperc.com]

DANKSAGUNG
PLAN 9 [Janet Roddick, David Donaldson, Stephen Roche und David Long]
Plan 9 arbeite erstmals bei der Produktion von Forgotten Silver (1995) mit Peter Jackson zusammen. In den „Herr der Ringe“-Filmen waren sie insbesondere für die diegetische Musik zuständig, das heißt solche Musik, die auch von den Protagonisten des Films gehört wird, etwa Eowyns Gesang auf der Beerdigung von Théodred.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eorl87Team

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Yetzi]

Hey,

dankt euch! Das reicht schon so. Ich schau da über das WE nocheinmal rüber, und dann kann das auch in die PDF und dann sind TTT fertig

Daaanke!!!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

GinosGirl

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Eorl87]

Keine Ahnung, ob das jetzt noch was bringt, aber vielleicht hilft dieses Glossar irgendwie bei der Übersetzung (ist zwar Englisch, aber eventuell trägt es zum Verständnis bei)...

Auf dieser (von Doug in seinem Blog verlinkten) Seite sind auch Hörbeispiele für die verschiedenen Themen zu hören. Allen in allem sehr gut aufgebaut
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eorl87Team

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: GinosGirl]

Danke Ginos. Die Seite hatte ich hier schonmal irgendwo verlinkt. Werden wir auf alle Fälle als Anhaltspunkt für ROTK nutzen
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken