Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Du befindest dich im Archiv unseres Forums. Hier sind alle Beiträge der Jahre 2000 bis Mitte 2008 gespeichert.

Auf Beiträge im Archiv kannst du nicht mehr antworten und Du bist hier auch nicht eingeloggt.

An aktuellen Diskussionen kannst Du in unserem Forum teilnehmen.


Mittelerde & andere phantastische Welten » Der Herr der Ringe - Die Filmtrilogie » Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers'

Elbereth88

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Eorl87]

Hallo!
Tut mir echt leid, dass ich mich so lang nicht gemeldet hab. Ich war definitiv nicht tatenlos! Bin zur Zeit etwas im Abi-Vorbereitungsstress. Aber hab trotzdem heute den Track 6 (Die Wälder Ithiliens) fertig übersetzt. An manchen Stellen war ich mir allerdings etwas unsicher, v.a. an der Stelle wo es heißt "the highest pitch swinging downwards on its rotting hinge", vllt könntet ihr mir da bissl helfen?
Ansonsten ist jetzt hier meine Übersetzung:

In Bezug auf:
6 – Die Wälder Ithiliens

Die Soloklarinette bringt die Geschichte zu Frodo, Sam und Gollum zurück. Die Klarinette bezieht sich natürlich auf die beiden Bewohner des Auenlandes, aber die Melodie ist alles andere als hobbit-ähnlich. Indem die Melodie der Klarinette erst durch ein F-moll Arpeggio ansteigt und wieder abfällt, scheint sie mit der Eröffnung des „Mitleid mit Gollum-Themas“ zu spielen. „Es bindet die beiden aneinander – Frodo und Gollum“, bekennt Shore. „Frodo könnte Gollum werden.“

Bald ziehen sich die Hobbits für die Nacht zurück und Gollum ist allein mit sich selbst. Bruchstücke des Themas „Mitleid mit Gollum“ tauchen im Orchester auf. Violinen und Bassklarinette untersuchen die verräterisch ansteigenden Moll-Arpeggios unter flatternden Celesta-Trillern, während der unterwürfige Sméagol und der heimtückische Gollum um die Überlegenheit kämpfen – der Gewinner wird allerdings nicht mit einem Trompetenstoß verkündet, sondern mit dem Krächzen einer Kontrabassklarinette.

Der arme Sméogol hat den bösen Gollum weggestoßen und ist sehr beschäftigt damit, seinen Herren zu erfreuen. Die Kontrabassklarinette, unterstützt von Pizzicato im Bass, spielt eine unwiderruflich geschädigte Variation über dem fröhlichem Umriss des Hobbit-Themas, wobei die höchste Tonlage abfällt auf die verdorbene Basis. Währenddessen hat Sméagol das Cimbalom von der „Bedrohung durch Gollum“ entfernt und es zu einem unterwürfigen, zahnlosen Grinsen gemacht. Das Kontrafaggot tritt dem Mix bei und vertieft die Klangfarbe der Komposition, kurz bevor Sam Sméagols Moment des berauschenden Triumphs unterbricht. „ Es ist eine seltsame kleine Szene“, sagt Shore mit einem Lächeln, „ schon fast komödiantisch“.

In der Emsigkeit entfernt sich Frodo, um seltsamen Rufen aus dem Wald zu folgen. Feldtrommeln versteifen die Komposition zusammen mit einem militaristischen Motiv bestehend aus ansteigenden Molldreiklängen, und aus dem Wald kommt eine Gruppe Haradrim-Krieger auf. Aber mit dem Ertönen der Pauken und Basstrommeln tauchen zwei elefantartige Wesen auf, die den Soldaten folgen. Dies sind Mumakil, die Lasttiere der Haradrim, und Shores Besetzung für sie eröffnet nicht eine durchgehende Melodie, sondern nur eine entfernte Betrachtung durch das Orchester. Schwere Zeilen in den Tiefen der orchestralen Palette (hier ein Unisono aus Celli und Bässen) schwingt unter dem zittrigen Schleier aus aleatorischen Flöten und Klarinetten, disharmonischen Harfen-Glissandi und der knisternden Dilruba (Streichsitar).

Die seltsamen Rufe aus dem Wald ertönen erneut und kündigen eine Gruppe Waldläufer aus Ithilien an, die den Haradrim auflauern. Wieder nimmt die Partitur einen militaristischen Ansatz an mit einem auffällig ähnlichen Motiv. Die Haradrim tauchten mit den Tonfolgen einer Moll-Tonleiter auf, in der Reihenfolge 1-3-5, die Waldläufer in der Folge 1-3-2. Es ist eine seltsame Symmetrie, die die neuen Bösewichte mit den neuen Helden verknüpft. Durch Faramirs Auftreten wird dies klar. Am Ende des Gefechts steht Faramir über einem gefallenen Haradrim-Krieger und fragt sich, wie der Mann wohl auf diesen Weg gekommen sein mag. „Man fragt sich, wie er heißt... woher er kam. Und ob er wirklich von Herzen böse war.“ Shores Partitur streift fragend durch Mollharmonien, unsicher und rastlos. Faramir fährt fort: „Welche Lügen oder Drohungen ihn auf diesen langen Marsch von zu Hause geführt haben. Ob er nicht lieber dort hätte bleiben wollen...“ und für zwei Akkorde wird die Musik mitfühlend warm durch tiefe Bass- und Paukentöne, „...in Frieden“. Er wartet. „Der Krieg wird uns alle töten.“

Unbenutzter Entwurf: Im Film wurde die Szene mit Gollums verzerrter Variation der Kontrabass-Klarinette des Hobbit-Themas nicht benutzt.

In der Entstehung: Die militaristischen Molldreiklänge, die für das erste Auftauchen der Haradrim bestimmt war, wurde aus dem Film geschnitten und durch die tiefe, schankende Musik der Mumakil erstetzt, wobei einige der begleitenden Instumente weggelassen wurden.
Da die Musik der Mumakil nur wenig später an der ursprünglich gedachten Stelle einsetzt, führt der Schnitt des Films dazu, dass es zwei sequenzierte Interpretationen gibt, die der Zeile scheinbar eine größere Bedeutung verleihen, als es Shore vorhatte. Tatsächlich sollte diese Zeile nur einmal in den „Zwei Türmen“ gespielt werden, obwohl sie den Beginn einer Kompositionsweise darstellt, die ebenso wie die Mumakil mit Rache in der „Rückkehr der Königs“ wiederkehrt.
Die „Complete Recordings“ stellen „Die Wälder Ithiliens“ so dar, wie Shore sie komponiert hat – das militaristische Motiv spielt, sobald die Haradrim erscheinen und die tiefe ¾ Musik, wenn die Mumakil auftauchen.




Grüße, Elbereth
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

LuthiensTochter

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: LuthiensTochter]

13 Die Söhne des Truchsess

Faramir erzählt den Hobbits, dass sein Bruder Boromir tot sei. Gespaltene Auszüge des Schlimme Zeiten Themas übersäen die Szenerie, ausgewählte Tonhöhen schälen die gesamte Figur heraus, andere steigen einen erschütternden Halbtonschritt, führen die Linie näher an die Mordor-chromatischen Töne heran. Mit einem mitleidenden Schwall von Streichern, erinnert sich Faramir daran wie er Boromirs Boot fand. Er dreht Boromirs zerbrochenes Horn gedankenverloren in seinen Händen und für einen Moment zittert die Musik. Celli und Bässe, zunächst in Ab –Moll, dann G –Moll, gehen durch die ersten fünf Noten des Verführung des Ringes Themas. Boromir versuchte den Ring an sich zu reißen. Wird Faramir diese Schwäche teilen?
Der jüngere Bruder erinnert sich an glücklichere Zeiten, ruft sich ins Gedächtnis zurück, wie Boromir die Stadt Osgilitah zurückeroberte. Eine gediegenes Trompetensolo erwacht, biegt seine starken Gliedetrund es erklingt Das Gondor Thema. Boromir ruft stolz aus: „Die Stadt Osgilitah ist zurückeroert wurden. Für Gondor!“ Becken dröhnen und eine Gemeinschaft von Blechbläsern singen das Gondor Thema so stolz wie es noch nicht zuvor zu hören war. Aber bei all seiner Würde, ist es nicht immer Das Reich Gondors (im Fall). Die Melodie zieht zum Ende des Themas hin nach unten. Faramir und Boromir trinken Einen zusammen unter dem Obdach eines siegerischen Scores, aber die Ruhe ist zerstört, als der Vater eintritt. Denethor der Truchsess von Gondor, hat eine neue Aufgabe für seinen Ältesten. Gemunkel über Elronds Rat ist ihm zu Ohren gekommen und er hat dessen Zweck erraten. Der Eine Ring ist gefunden worden. Das Geschichte des Ringes Thema spielt, aber duckt sich augenblicklich, vor Blicken verbergend. Zur selben Zeit enthüllt sich ein unheimlicheres Motiv. Eine pure rhythmische Variation des Mordor Skip Beat sickert durch die Streicher, jedes Statement bricht in drei identische Tonhöhen, die sich weder heben noch senken. Die Äußerungen werden mehr betont, bis die Linie zur Spitze der Filmmusik hin bricht in ein Zitat einer Passage aus dem „Gefährten“ – Prolog. Krieg mit Sauron hat Denethors fragilen Geist gekrümmt. Seine Stimme ist nur ein Flüstern, aber Shores Musik baut sich so aufmerksam auf, dass man hinter jedem Wort eine unerträgliche Last vermutet. „Bring mir dieses mächtige Geschenk,“ sagt er zu Boromir. Trotz seiner Bedenken akzeptiert Boromir seinen Auftrag. Das Englischhorn und das Waldhorn treffen sich auf einem langen Pedalton in dem finalen gedämpften Statement des Das Reich Gondor Themas. Streicher beenden die Linie, akzentuierend den Ausklang – die fallende Phrase (der Fall Gondors).

In der Enstehung
Der Chor-Satz in dieser Komposition, welcher in „Die Zwei Türme“ die einzige Nutzung des „The Death of Boromir“ Textes aufweist, erscheint nicht im Film.

---------------------------------------------

Chromatisch???

Ich bin nicht zufrieden mit den Statement (Aussage) Übersetzungen- welches Wort wäre im deutschen treffender?
Damit bin ich mit meinem Teil fertig. Da ich gerade in Laune bin, nehm ich mir vielleicht heute noch was von der Liste vor, wenn die anderen so im Stress sind.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Elbereth88

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Elbereth88]

So, ich war heut mal noch ganz fleißig, und hab auch noch das Kapitel 7 (Einer der Dunedain) fertig übersetzt- ich muss aber auch sagen, es war deutlich leichter als das 6. Kapitel!!

7 – Einer der Dunedain (feat. „Evenstar“ mit Isabel Bayrakdarian)

In Bezug auf:
Gimli, der Schwierigkeiten hat seine bisherige Würde zu erhalten, verliert die Kontrolle über sein Pferd. Die Musik läuft ihm, wie sein Ross, davon in einer Sammlung von sechszehntel Noten, die durch die Streicher springen. Der Auszug aus Edoras geht weiter, die Reisenden tun, was sie können, um ihre Stimmung aufrecht zu erhalten. Théoden sieht Eowyns Lächeln bei Gimli’s Unglück und bemerkt Aragorn gegenüber, dass ihr Lächeln viel zu selten in den letzten Jahren war. Er bereut es, nicht wie der Vater gehandelt zu haben, den sie brauchte. An dieser Stelle lässt Shore nicht das „Eowyn und Theoden Thema“ einsetzen, wie es vielleicht angemessen erscheint, stattdessen wählt er das Thema „Eowyn – Schildmaid der Rohirrim“, das von ihrem Dasein in Isolation handelt.

Eowyns Hauptthema (Eowyn, Schildmaid der Rohirrim) nimmt einige interessante Wendungen, als sie mit Aragorn spricht. Theoden mag zwar nicht viel von ihrem Lächeln gesehen haben, aber Aragorn scheint es freigebig aus ihr hervorzulocken. Hier stoppt Eowyns Thema und beginnt erneut, indem es schüchtern – fast komisch – auf Aragorn reagiert, als er versucht, dankbar ihren grausigen Eintopf anzunehmen. Soloklarinetten treten ein und ein neues Thema scheint sich zu formen. Ein absteigendendes F-moll-Arpeggio mit 1:53 gibt nur den kleinsten Hinweis auf das Eowyn-Aragorn Thema, das noch in einem Zustand der schwachen Selbsterkenntnis ist.

Die Oboe kommt hinzu und stellt den nächsten Schritt des sich entwickelnden Motivs „Die Gefährten in Rohan“ dar, aber sofort folgt eine vertraute Zeile des Solo-Waldhorns, „Das Reich von Gondor“- Thema. Aragorn verbindet nicht nur die Rohirrim mit der Ringgemeinschaft, sondern auch mit Gondor. Mit den Eröffnungstönen des „Reiches von Gondor“ – die man hier erst zum zweiten mal im „Der Herr der Ringe“ hört – werden wir an Aragorn’s Erbe und sein königliches Geburtsrecht erinnert.

Aber Aragorn ist noch nicht bereit sein Geburtsrecht einzufordern. Er ist im Zwiespalt mit seinen Pflichten in Mittelerde, den Ängsten vor seinen eigenen möglichen Schwächen, und seiner Liebe zu Arwen. Unter dem Gondor-Thema beginnen Bruchtal-Arpeggios zu fließen, warm aber auch traurig und ohne die strahlenden Orchestrierungen, die diese Zeilen in „Die Gefährten“ färbte. Die Sopranistin Isabel Bayrakdarian kommt hinzu und singt „Evenstar“ mit einem Frauenchor, der auf drei Arten geteilt ist. Die Zeile, die von der Stimme in die Altflöte übergeht, kombiniert die himmlischen Gesänge der Elben mit melodischen Umrissen direkt aus dem Thema „Die Heldentaten Aragorns“ – einschließlich der wichtigen ab- und wieder aufsteigenden Stilfigur. Kann Aragorn die Welt der Menschen anführen ohne seine Liebe für Arwen auzugeben?

Sollte er sie überhaupt lieben? Das Thema „ Das Dahinschwinden der Elben („Gilrean’s Lied“) kehrt zum ersten Mal wieder, seit Aragorn das Grab seiner Mutter besuchte und erinnert ihn daran, dass er ein Sterblicher ist, und dass selbst die besten Umstände dazu führen werden, dass er letztendlich Arwen verlassen wird. Das Thema färbt seine Umgebung und wandert vom Frauenchor zu den tiefen Streichern. Mit einem letzten Seufzer der Altflöte verschmelzen das „Abendstern-Thema“ und „Das Dahinschwinden der Elben“ und hüllen die Zukunft in Unsicherheit. Werden Aragorn und Arwen ihre Liebe als eine akzeptieren, die unvermeidlich dazu bestimmt ist zu schwinden, oder werden sie weiter einem Pfad der Unsicherheit folgen, gestützt von ihrer fortdauernden Zuneigung?




Elbereth
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

LuthiensTochter

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Elbereth88]

7 – Einer der Dunedain (feat. „Evenstar“ mit Isabel Bayrakdarian)

In Bezug auf:
Gimli, der einige Schwierigkeiten hat seine bisherige Würde aufrecht zu erhalten, verliert die Kontrolle über sein Pferd. Die Musik läuft ihm, wie sein Ross, in einer Sammlung von sechszehntel Noten, davon, die durch die Streicher springen. Der Auszug aus Edoras geht weiter, die Reisenden tun, was sie können, um ihre Stimmung aufrecht zu erhalten. Théoden sieht Eowyns Lächeln bei Gimli’s Malheur und bemerkt Aragorn gegenüber, dass ihr Lächeln über die Jahre hinweg, sehr selten geworden ist. Er bereut es, nicht wie der Vater gehandelt zu haben, den sie gebraucht hätte. An dieser Stelle lässt Shore nicht, wie erwartet, das „Eowyn und Theoden Thema“ einsetzen, sondern wählt stattdessen das Thema „Eowyn – Schildmaid der Rohirrim“, das von ihrem Dasein in Isolation handelt.

Eowyns Hauptthema (Eowyn, Schildmaid der Rohirrim) nimmt einige interessante Wendungen, als sie mit Aragorn spricht. Theoden mag zwar nicht viel von ihrem Lächeln gesehen haben, aber Aragorn scheint es freigebig?? aus ihr hervorzulocken. Hier stoppt Eowyns Thema und beginnt erneut, indem es schüchtern – fast komisch – auf Aragorn reagiert, als er versucht, dankbar ihren grausigen Eintopf anzunehmen. Die Soloklarinette tritt ein und ein neues Thema scheint sich zu formen. Ein absteigendes F-Dur Arpeggio bei 1:53 gibt einen leichten Hinweis auf das Eowyn-Aragorn Thema, das sich noch in einem Zustand von zaghafter Bewusstwerdung befindet.

Die Oboe kommt hinzu und stellt den nächsten Schritt des sich entwickelnden Motivs „Die Gefährten in Rohan“ dar, unmittelbar gefolgt von einer vertrauten Zeile des Solo-Waldhorns,das „Das Reich von Gondor“- Thema. Aragorn verbindet nicht nur die Rohirrim, sondern auch das Volk Gondors mit den Gefährten. Mit den Eröffnungstönen des „Reiches von Gondor“ – die man hier erst zum zweiten mal im „Der Herr der Ringe“ hört – werden wir an Aragorn’s Erbe und sein königliches Geburtsrecht erinnert.

Aber Aragorn ist noch nicht bereit sein Geburtsrecht einzufordern. Er hin und hergerissen zwischen seinen Pflichten in Mittelerde, den Ängsten vor seinen eigenen möglichen Schwächen und seiner Liebe zu Arwen. Unter dem Gondor-Thema beginnen Bruchtal-Arpeggios zu fließen, warm aber traurig, ohne die strahlenden Orchestrierungen, die diese Zeilen in „Die Gefährten“ färbte. Die Sopranistin Isabel Bayrakdarian kommt hinzu und singt „Evenstar“ mit einem Frauenchor, der auf drei Arten geteilt ist. Die Zeile, die von der Stimme in die Altflöte übergeht, kombiniert die himmlischen Gesänge der Elben mit melodischen Umrissen direkt aus dem Thema „Die Heldentaten Aragorns“ – einschließlich der wichtigen ab- und wieder aufsteigenden Stilfigur. Kann Aragorn die Welt der Menschen anführen ohne seine Liebe für Arwen aufzugeben?

Sollte er sie überhaupt lieben? Das Thema „ Das Dahinschwinden der Elben („Gilrean’s Lied“) kehrt zum ersten Mal wieder, seit Aragorn das Grab seiner Mutter besuchte und erinnert ihn daran, dass er ein Sterblicher ist, und dass selbst die besten Umstände dazu führen werden, dass er letztendlich Arwen verlassen wird. Das Thema färbt seine Umgebung und wandert vom Frauenchor zu den tiefen Streichern. Mit einem letzten Seufzer der Altflöte verschmelzen das „Abendstern-Thema“ und „Das Dahinschwinden der Elben“ und hüllen die Zukunft in Unsicherheit. Werden Aragorn und Arwen ihre Liebe als eine akzeptieren, die unvermeidlich dazu bestimmt ist zu schwinden, oder werden sie weiter einem Pfad der Unsicherheit folgen, gestützt von ihrer fortdauernden Zuneigung?






änderungen weiß, fragen rot


so schluß, genug gemacht für heute

Geändert durch LuthiensTochter (28.03.2008 15:10)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eorl87Team

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: LuthiensTochter]

Wow... Leute, das is ja Hammer ...
Ich werd mir das heute abend mal anschauen! Super...
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

GinosGirl

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Eorl87]

Glissando: siehe hier

Zur Chromatik siehe hier
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Shatala

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: LuthiensTochter]

Betreffs:
LuthiensTochter schrieb:
Galadriel in die Zukunft von Mittelerde blickt. „In der wachsenden Dunkelheit, erstarkt der Wille des einen Ringes.“ Sagt sie Elrond (hat jemand den deutschen Originalsatz aus dem Film parat? )



Original-Zitat aus dem Film (deutsche SEE):
Galadriel telepatisch zu Elrond sprechend:

"Die Macht der Feinde wächst. Sauron benutzt Saruman als Marionette um das Volk Rohans zu vernichten.
Isengart wurde entfesselt.
Das Auge Saurons richtet sich jetzt auf Gondor - das letzte freie Königreich der Menschen.
Sein Krieg gegen dieses Land wird rasch heraufziehen.
Er spürt, dass der Ring nahe ist.

Die Kraft des Ringträgers schwindet. Tief in seinem Herzen beginnt Frodo zu begreifen, dass die Aufgabe sein Leben fordert. Ihr wisst das - Ihr habt es vorrausgesehen.
Dies Wagnis sind wir alle eingegangen.

Im nahenden Dunkel erstarkt der Wille des Ringes. Um jeden Preis sucht er den Weg zurück in die Hände der Menschen - jener Menschen, die so leicht seiner Macht erliegen.
Der junge Heermeister Gondors braucht nur seine Hand ausstrecken, den Ring an sich zu nehmen und die Welt wird untergehen....
Er ist kurz davor sein Ziel zu erreichen.

Denn Sauron wird über alles Leben auf dieser Erde gebieten - selbt über das Ende der Welt.

Die Zeit der Elben ist vorüber -
Überlassen wir Mittelerde sich selbst?

Lassen wir sie alle im Stich? "

@Luthien - ich hoffe ich konnte damit ein wenig helfen.
Echt SUPER was ihr da macht...lese und fühle den Film in eurer Beschreibung der Musik.

Ein ganz herzliches Danke !
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eorl87Team

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Shatala]

In Bezug auf:
06 | "The Forests of Ithilien" - Die Wälder Ithiliens
Übersetzer: Elbereth88

Die Soloklarinette bringt die Geschichte zu Frodo, Sam und Gollum zurück. Die Klarinette bezieht sich natürlich auf die beiden Bewohner des Auenlandes, aber die Melodie ist alles andere als hobbit-ähnlich. Indem die Melodie der Klarinette erst durch ein f-Moll Arpeggio ansteigt und wieder abfällt, scheint sie mit der Eröffnung des 'Mitleid mit Gollum'-Themas zu spielen. "Es bindet die beiden aneinander – Frodo und Gollum", bekennt Shore. "Frodo könnte Gollum werden."

Bald ziehen sich die Hobbits für die Nacht zurück und Gollum ist allein mit sich selbst. Bruchstücke des Themas 'Mitleid mit Gollum' tauchen im Orchester auf. Violinen und Bassklarinette untersuchen die verräterisch ansteigenden Moll-Arpeggios unter flatternden Celesta-Trillern, während der unterwürfige Sméagol und der heimtückische Gollum um die Überlegenheit kämpfen – der Gewinner wird allerdings nicht mit einem Trompetenstoß verkündet, sondern mit dem Krächzen einer Kontrabassklarinette.

Der arme Sméogol hat den bösen Gollum weggestoßen und ist sehr beschäftigt damit, seinen Herren zu erfreuen. Die Kontrabassklarinette, unterstützt von einem Pizzicato-Bass, spielt eine unwiderruflich versehrte Variation über dem fröhlichem Umriss des "Hobbit"-Themas, wobei der höchste Ton auf die verdorbene Basis abfällt. Währenddessen hat Sméagol das Cimbalom von der 'Bedrohung durch Gollum' entfernt und es zu einem unterwürfigen, zahnlosen Grinsen gemacht. Das Kontrafaggot tritt dem Mix bei und vertieft die Klangfarbe der Komposition, kurz bevor Sam Sméagols Moment des berauschenden Triumphs unterbricht. "Es ist eine seltsame kleine Szene", sagt Shore mit einem Lächeln, "schon fast komödiantisch."

In der Emsigkeit entfernt sich Frodo, um seltsamen Rufen aus dem Wald zu folgen. Feldtrommeln versteifen die Komposition zusammen mit einem militaristischen Motiv, bestehend aus ansteigenden Molldreiklängen, und aus dem Wald kommt eine Gruppe Haradrim-Krieger. Doch mit dem Ertönen der Pauken und Basstrommeln tauchen zwei elefantartige Wesen auf, die den Soldaten folgen. Dies sind Mumakil, die Lasttiere der Haradrim, und Shores vertont sie nicht durch eine durchgehende Melodie, sondern durch eine musikalisch bestimmte Betrachtung durch das Orchester. Schwere Zeilen in den Tiefen der orchestralen Palette (hier sich überdeckende Einklänge aus Celli und Bässen) schwingt unter dem zittrigen Schleier aus aleatorischen Flöten und Klarinetten, disharmonischen Harfen-Glissandi und der knisternden Dilruba (Streichsitar).

Die seltsamen Rufe aus dem Wald ertönen erneut und kündigen eine Gruppe Waldläufer aus Ithilien an, die den Haradrim auflauern. Wieder nimmt die Partitur einen militaristischen Ansatz an mit einem auffällig ähnlichen Motiv. Die Haradrim tauchten mit den Tonfolgen einer Moll-Tonleiter auf, in der Reihenfolge 1-3-5, die Waldläufer in der Folge 1-3-2. Es ist eine seltsame Symmetrie, die die neuen Bösewichte mit den neuen Helden verknüpft. Durch Faramirs Auftreten wird dies klar. Am Ende des Gefechts steht Faramir über einem gefallenen Haradrim-Krieger und fragt sich, wie der Mann wohl auf diesen Weg gekommen sein mag. "Man fragt sich, wie er wohl hieß... und wo er her kam. Und ob er wirklich ein böses Herz hatte." Shores Partitur streift fragend durch Mollharmonien, unsicher und rastlos. Faramir fährt fort: "Welche Lügen oder Drohungen ihn zu dem langen Marsch von seiner Heimat veranlasst haben. Ob er nicht lieber dort geblieben wäre..." und für zwei Akkorde wird die Musik mitfühlend warm durch tiefe Bass- und Paukentöne, "...in Frieden". Er wartet. "Der Krieg macht Leichen aus uns allen."

Ungenutztes Konzept
Übersetzer: Elbereth88

Im Film wurde die Sequenz mit Gollums verzerrter Kontrabass-Klarinetten-Variation des 'Hobbit'-Themas nicht benutzt.

In der Entstehung
Übersetzer: Elbereth88

Die militaristischen Molldreiklänge, die für das erste Auftauchen der Haradrim bestimmt waren, wurde aus dem Film geschnitten und durch die tiefe, schwankende Musik der Mumakil erstetzt, wobei einige der begleitenden Instumente weggelassen wurden. Da die Musik der Mumakil nur wenig später an der ursprünglich gedachten Stelle einsetzt, führt der Schnitt des Films dazu, dass es zwei aufeinanderfolgende Interpretationen gibt, die der Zeile scheinbar eine größere Bedeutung verleihen, als es Shore vor hatte. Tatsächlich sollte diese Zeile nur einmal in "Die Zwei Türme" gespielt werden, obwohl sie den Beginn einer Kompositionsweise darstellt, die ,ebenso wie die Mumakil, mit Rache in "Die Rückkehr des Königs" wiederkehrt. Die "Complete Recordings" stellen "Die Wälder Ithiliens" so dar, wie Shore sie komponiert hat – das militaristische Motiv spielt, sobald die Haradrim erscheinen und die tiefe ¾ Musik ertönt, wenn die Mumakil auftauchen.

07 | "One of the Dúnedain" - Einer der Dúnedain (feat. „Evenstar“ mit Isabel Bayrakdarian)
Übersetzer: Elbereth88

Gimli, der einige Schwierigkeiten hat seine bisherige Würde aufrecht zu erhalten, verliert die Kontrolle über sein Pferd. Die Musik läuft ihm, wie sein Ross, in einer Sammlung von sechszehntel Noten, davon, die durch die Streicher springen. Der Auszug aus Edoras geht weiter. Die Reisenden tun, was sie können, um ihre Stimmung aufrecht zu erhalten. Théoden sieht Eowyns Lächeln bei Gimli’s Malheur und bemerkt Aragorn gegenüber, dass ihr Lächeln, über die Jahre hinweg, sehr selten geworden ist. Er bereut es, nicht wie der Vater gehandelt zu haben, den sie gebraucht hätte. An dieser Stelle lässt Shore nicht, wie erwartet, das 'Eowyn und Theoden'-Thema einsetzen, sondern wählt stattdessen das Thema 'Eowyn – Schildmaid der Rohirrim', das von ihrem Dasein in Isolation handelt.

Eowyns Hauptthema ('Eowyn, Schildmaid der Rohirrim') nimmt einige interessante Wendungen, als sie mit Aragorn spricht. Theoden mag zwar nicht viel von ihrem Lächeln gesehen haben, aber Aragorn scheint es ungeheißen aus ihr hervorzulocken. Hier stoppt Eowyns Thema und beginnt erneut, indem es schüchtern – fast komisch – auf Aragorn reagiert, als er versucht, dankbar ihren grausigen Eintopf anzunehmen. Die Soloklarinette tritt ein und ein neues Thema scheint sich zu formen. Ein absteigendes F-Dur Arpeggio bei 1:53 gibt einen leichten Hinweis auf das 'Eowyn-Aragorn' Thema, das sich noch in einem Zustand von zaghafter Bewusstwerdung befindet.

Die Oboe kommt hinzu und stellt den nächsten Schritt des sich entwickelnden Motivs 'Die Gefährten in Rohan' dar, unmittelbar gefolgt von einer vertrauten Zeile des Solo-Waldhorns, das 'Gondor'-Thema. Aragorn verbindet nicht nur die Rohirrim, sondern auch das Volk Gondors mit den Gefährten. Mit den Eröffnungstönen des 'Gondor'-Themas – die man hier erst zum zweiten Mal im "Der Herr der Ringe" hört – werden wir an Aragorn’s Erbe und sein königliches Geburtsrecht erinnert.

Aber Aragorn ist noch nicht bereit sein Geburtsrecht einzufordern. Er ist hin und hergerissen zwischen seinen Pflichten in Mittelerde, den Ängsten vor seinen eigenen möglichen Schwächen und seiner Liebe zu Arwen. Unter dem 'Gondor'-Thema beginnen Bruchtal-Arpeggios zu fließen, warm aber traurig, ohne die strahlenden Orchestrierungen, die diese Zeilen in "Die Gefährten" färbte. Die Sopranistin Isabel Bayrakdarian kommt hinzu und singt "Evenstar" mit einem Frauenchor, der auf drei Arten geteilt ist. Die Zeile, die von der Stimme in die Altflöte übergeht, kombiniert die himmlischen Gesänge der Elben mit melodischen Umrissen direkt aus dem Thema 'Die Heldentaten Aragorns' – einschließlich der wichtigen ab- und wieder aufsteigenden Stilfigur. Kann Aragorn die Welt der Menschen anführen ohne seine Liebe für Arwen aufzugeben?

Sollte er sie überhaupt lieben? 'Das Dahinschwinden der Elben'-Thema ("Gilrean’s Lied") kehrt zum ersten Mal wieder, seit Aragorn das Grab seiner Mutter besuchte und erinnert ihn daran, dass er ein Sterblicher ist, und dass selbst die besten Umstände dazu führen werden, dass er letztendlich Arwen verlassen wird. Das Thema färbt seine Umgebung und wandert vom Frauenchor zu den tiefen Streichern. Mit einem letzten Seufzer der Altflöte verschmelzen das 'Abendstern'-Thema und 'Das Dahinschwinden der Elben' und hüllen die Zukunft in Unsicherheit. Werden Aragorn und Arwen ihre Liebe als eine akzeptieren, die unvermeidlich dazu bestimmt ist zu schwinden, oder werden sie weiter einem Pfad der Unsicherheit folgen, gestützt von ihrer fortdauernden Zuneigung?

12 | "The Story Foretold" - Die Geschichte vorhergesagt
Übersetzer: LuthiensTochter

Die Solo-Altflöte wird von zwischenspielenden Streicherlinien begleitet, als Arwen, die noch immer in Bruchtal ist, mit ihrer schwierigen Entscheidung ringt. Angetrieben von ihrem Vater, beschließt sie ihre Liebe für Aragorn aufzugeben und Mittelerde mit dem Rest ihres Volkes zu verlassen. Die Musik pausiert zart, dann hüllt sie das 'Bruchtal'-Thema in die kunstvollste Fassung, die man seit "Die Gefährten" hören konnte, ein. Trotz der Frauenstimmen, die "Hymn to Elbereth" intonieren, dem Harfen-Glissandi und robuster Arpeggio-Figuren, bewegt sich 'Bruchtal'-Thema langsam und sanft, fast fliehend. Nach einer einzigen, bruchstückartigen Darstellung der Linie, entwickelt sie sich in eine traurigere, mehr gradlinig ausgedrückte Fassung, die die stilistischen Tendenzen der Musik des "Abenstern" und "Die Güte der Valar" enger an Bruchtal binden.

Über eine länger andauernde Kameraeinstellung taucht das Monochord auf und verdeutlicht so seine Erscheinung in der "Bruchtal"-Musik: Elrond hat mit Galadriel telephatisch Kontakt aufgenommen. Das östlich gefärbte 'Lothlorien'-Thema – die Sarangi zusammen mit dem Frauenchor singen "Footsteps of Doom" – hat in "Die Zwei Türme" sein Debut, als Galadriel in die Zukunft von Mittelerde blickt. "Im nahenden Dunkel erstarkt der Wille des Ringes", sagt sie zu Elrond. Violinen rieseln flink in die 'Ein namenloses Grauen'–Passage, subtil anschwellend, wie Saurons wachsende Macht, über unentschlossene Moll-Akkorde. Dieselbe Passage unterlegt Galadriels Erzählung in der Eröffnungsszene von "Die Gefährten". Die Umstände haben sich seitdem wenig verbessert. Der Ring versucht immer noch zu seinem Meister zu gelangen. Dafür ist er nun in die Welt der leicht beeinflussbaren Menschen eingedrungen.

Wird der Ring erneut den Besitzer wechseln? In seiner klassischen Englischhorn Gestalt in A-Moll seufzt das "Die Geschichte des Ringes"-Thema über der Musik, während Faramir und seine Waldläufer Frodo und Sam zu ihrem versteckten Außenposten in Hennth Annûn mitnehmen.

13 | "Sons of the Steward" - Die Söhne des Truchsess
Übersetzer: LuthiensTochter

Faramir erzählt den Hobbits, dass sein Bruder Boromir tot ist. Zerrissene Auszüge des 'Schlimme Zeiten'-Themas übersäen die Szenerie, ausgewählte Töne entstammen vollkommen der Phrase, andere steigen einen destabilisierenden Halbtonschritt und führen so die Linie näher an Mordors chromatische Musik heran. Mit einem mitleidsvollen Schwall von Streichern, erinnert sich Faramir daran, wie er Boromirs Boot fand. Er dreht Boromirs zerbrochenes Horn gedankenverloren in seinen Händen und für einen Moment zittert die Musik. Celli und Bässe, zunächst in As–Moll, dann G–Moll, gehen durch die ersten fünf Noten des 'Verführung des Ringes'-Themas. Boromir versuchte den Ring an sich zu reißen. Wird Faramir diese Schwäche teilen?

Der jüngere Bruder erinnert sich an glücklichere Zeiten und ruft sich ins Gedächtnis zurück, wie Boromir die Stadt Osgilitah zurückeroberte. Ein gediegenes Trompetensolo erwacht, streckt seine starken Glieder und es erklingt das "Gondor"-Thema. Boromir ruft stolz aus: "Die Stadt Osgiliath ist zurückgefordert worden. Für Gondor!" Becken dröhnen und eine Gemeinschaft von Blechbläsern singen das "Gondor"-Thema so stolz wie es noch nie zuvor zu hören war. Aber bei all seiner Würde ist es immer noch die Niedergangs-Fassung des 'Gondor-Themas' und die Melodie zieht sich zum Ende des Themas hin nach unten.

Faramir und Boromir trinken Einen zusammen unter der Obdach einer siegerischen Partitur, aber die Ruhe ist dahin, als der Vater eintritt. Denethor, der Truchsess von Gondor, hat eine neue Aufgabe für seinen Ältesten. Gemunkel über Elronds Rat ist ihm zu Ohren gekommen und er hat dessen Zweck erraten. Der Eine Ring ist gefunden worden. Das 'Geschichte des Ringes'-Thema spielt, aber duckt sich augenblicklich um den Blicken zu entgehen. Zur selben Zeit enthüllt sich ein unheimlicheres Motiv. Eine pure rhythmische Variation des 'Mordor Skip Beat' sickert durch die Streicher. Jede Darstellung ist in drei identische Töne eingeklammert, die sich weder heben noch senken.

Die Äußerungen werden mehr betont, bis sich die Linie auf der Spitze der Partitur bricht und fast in das Zitat einer Passage aus dem "Gefährten"–Prolog entschwindet. Krieg mit Sauron hat Denethors fragilen Geist gekrümmt. Seine Stimme ist nur ein Flüstern, aber Shores Musik baut sich so aufmerksam auf, dass man hinter jedem Wort eine unerträgliche Last vermutet. "Bringe mir dieses mächtige Geschenk", sagt er zu Boromir.

Trotz seiner Bedenken akzeptiert Boromir seinen Auftrag. Das Englischhorn und das Waldhorn treffen sich auf einem langen Pedalton in dem finalen gedämpften Statement des 'Gondor'-Themas. Streicher beenden die Linie und akzentuieren den Ausklang – der Fall Gondors.

In der Enstehung
Übersetzer: LuthiensTochter

Der Chor-Satz in dieser Komposition, welcher in "Die Zwei Türme" die einzige Nutzung des "The Death of Boromir" Textes aufweist, erscheint nicht im Film.




Disc: 2
1. Edoras fertig
In The Making fertig
2. Court of Meduseld fertig
3. Theoden King fertig
4. King's Decision fertig
In The Making fertig
5. Exodus from Edoras fertig
6. Forests of Ithilian fertig
Unused Conceptfertig
In The Makingfertig
7. One of the Dunedain fertig
Unused ConceptFleuz
8. Wolves of Isengard Fleuz
In The Making Fleuz
9. Refuge at Helm's Deep Fleuz
10. Voice of Saruman Fleuz
In The Making Fleuz
11. Arwen's Fate fertig
In The Making fertig
12. Story Foretold fertig
13. Sons of the Steward fertig
In The Making fertig
14. Rock and Pool fertig
15. Faramir's Good Council fertig

Wow Leute, das waren super Übersetzungen! Klasse, weiter so! Und danke LuthiensTochter, das du mit eine Runde Korrektur abgenommen hast.
@ Elbereth: Die hast echt ein Talent für organische Übersetzungen. Ich hoffe, von dir kommt noch mehr. Sehr toll!

Jetzt warten wir nur noch auf Fleuz, und dann ist die CD 2 fertig

Alle bissherigen Texte befinden sich auf der Website. Die war zwischendurch kurz down, weil mein anbieter umgezogen ist. Nun ist aber wieder alles beim Alten.

Liebe Grüße und frohes Schaffen (besonders an Fleuz )
Eorl

Geändert durch Eorl87 (05.04.2008 19:59)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

CaptainKlabuster

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: Eorl87]

Echt super, wo kann man das kaufen?
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eorl87Team

Gefährte

Re: Projekt Übersetzung: Annotated Score - 'The Two Towers' [Re: CaptainKlabuster]

Hallo,

sagt mal, weiß jemand, was mit Fleuz los ist?... Der antwortet nicht auf jegliche Art von Kommunikation...

Gibt es jemanden, der seine Kapitel für diese CD übernehmen möchte? Dies sind die einzigen, die noch übrig sind von CD2.

Liebe Grüße
Eorl
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken