Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Du befindest dich im Archiv unseres Forums. Hier sind alle Beiträge der Jahre 2000 bis Mitte 2008 gespeichert.

Auf Beiträge im Archiv kannst du nicht mehr antworten und Du bist hier auch nicht eingeloggt.

An aktuellen Diskussionen kannst Du in unserem Forum teilnehmen.


Mittelerde & andere phantastische Welten » Die Gaukler-Stube » Land der Tempel ~ IX ~ Keiner ist zu klein, ein Held zu sein

Gamina

Gefährte

Land der Tempel ~ IX ~ Keiner ist zu klein, ein Held zu sein

Zuletzt begannen Feyaria und Sheena das Kloster vor einem möglichen Auftauchen der Wyrsa zu schützen, entdeckte Daltor Gruseliges, machte sich Jaime nach einem anstrengenden Tag zur Nachtruhe auf und plauderten Alrun und Varoujan von den Sitten und Bräuchen zweier vollkommen fremden Kulturen, ehe Alrun ihre sichere Bleibe in Brand steckte.


Was zuvor geschah:

Man fand sich zusammen, begann die Prophezeiung zu suchen , suchte weiter , suchte anstatt nach der Prophezeiung nun nach dem Weg nach Nordvoor , wurde unsichtbar , begegnete Vorboten des Verstoßenen , marschierte im Gleichschritt und gönnte sich Landurlaub.

Diskutiert wird zwischenzeitlich hier .
Und bei Anniki und der Tempelpedia kann dem zerstreutem Helden geholfen werden.

Aktueller Betreff:

2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Gamina

Gefährte

2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend [Re: Gamina]

Anerkennend nickte Alrun. "Das klingt nach einer aufwändigen Bestattung. Ich nehme an, die Feiern sind dann nicht weniger aufwändig. Kehrt Ihr häufig zu diesen Hügelketten zurück, um der Toten zu gedenken?", wollte sie wissen und erklärte: "Bei uns kehren die Angehörigen eines Toten häufig zu seinem Grab zurück, legen Blumen nieder, sprechen ein Gebet für ihn und derlei."


"Nein, nur einmal im Jahr", erwiderte Varoujan leise und musterte die Sertianerin kurz von der Seite, ehe sein Blick abermals die Wölfe suchte, deren Verhalten sich seitdem sie hier waren und über sie wachten nicht verändert hatte. "An diesem Tag gedenken wir der Toten. Unseren eigenen, aber auch allen anderen. Aber es ist nicht wirklich ein Tag der Trauer, sondern eher ein Tag, an welchem wir uns in Erinnerung rufen, was hinter uns liegt, welche Geschichten diese Menschen geschrieben haben und was ihr Wirken für uns bedeutet hat, noch immer bedeutet und vielleicht bedeuten wird. Es ist der Tag, der uns daran erinnert nicht zu vergessen." Der Zakida verzog leicht das Gesicht, sich unsicher, ob sie verstehen würde und ließ sich dann Momente lang ihre Worte durch den Kopf gehen, bevor er fortfuhr: "Wirklich trauern tun wir nur drei Tage lang um sie - vor der Beerdigung."
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Sakura_chan

Kirschblüte

Re: 2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend [Re: Gamina]

Sie beobachteten sie immer noch. Jaime war gegangen, aber Alrun und Varoujan waren noch hier.
Gesprächsfetzen drangen an ihr Ohr und der geruch der beiden lag mehr als deutlich in der Luft. Feyaria atmete tief durch die nase ein und legte etwas verwirrt den kopf schief. Es roch so, als wäre Jaime noch hier.
Nun, vielleicht wartete er einfach hinter einem der Gebäude.
Die Schamanin schüttelte den Kopf und wandte sich dann der Priesterin zu.
"Sheena, Ihr könnt den Kreis verlassen, es wird Euch nichts passieren." Wie beiläufig ließ sie ihre Hand durch das Fell eines Wolfes zu ihrer Seite gleiten.
"Wir hatten Glück, dass wir nicht früher gestört wurden. Großes Glück. Sie hätten uns alle in Gefahr bringen können."
Feyaria schnaubte verächtlich und einer der Wölfe knurrte ungehalten.
"Ich denke, wir können jetzt zurück kehren," meinte die Schamanin und begann ihre Utensilien zusammen zu sammeln.
Vorsichtig nahm die die Ritualmaske von ihrem gesich und shclug sie wieder in das schützende Tuch ein.



Langsam erhob sich Sheena und verließ den Schutzkreis. Kurz hatte sie die Befürchtung die Wölfe würden unruhig reagieren, oder sie gar doch als Feind ansehen, doch dem war nicht so. Es war unglaublich.

Sie wartete bis Feyaria zu ihr aufgeschlossen hatte, bevor sie beide sich auf den Weg zurück zur Pforte machten.
Zu gerne hätte sie die Zakida mit Fragen gelöchert, doch würde sie damit warten, bis sie wieder innerhalb des Klosters waren und in Ruhe sprechen konnten. Im Augenblick wäre sie einfach noch gerne länger zwischen den Wölfen geblieben und sei es nur um sie einfach weiter anzusehen. Aber vielleicht hatte sie in Zukunft nocheinmal die Gelgenheit an solch einem Ritual teilzunehmen.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Centaurea

Gefährte

Re: 2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend [Re: Gamina]

"Vor der Beerdigung nur?", wiederholte Alrun überrascht. "In den meisten Kreisen ist es bei uns nicht gern gesehen, vor der Beerdigung überhaupt Trauer zu tragen", erzählte sie. "Und oft hat man doch den Tod eines nahestehenden Menschen vor dessen Beerdigung noch gar nicht richtig erfasst. Wir trauern am meisten nach der Beerdigung, die einen länger, die anderen kürzer, je nachdem, wie nahe man dem Toten stand. Und wie..." Sie überlegte, wie sie es am besten umschreiben konnte, während sie ihren Blick beinahe ratsuchend über die Umgebung schweifen ließ. Da bewegte sich etwas. Die beiden Frauen kamen offensichtlich zurück, die Wölfe schienen ihnen aber immerhin nicht zu folgen. Und Wyrsa waren auch noch keine zu sehen. Alrun erlaubte sich nun allmählich einen Hoffnungsschimmer, dass wenn auch dieser Tag vorbei war, keiner ihrer Gefährten gestorben sein würde. "und wie sehr man sein Fehlen tagtäglich bemerkt", erklärte sie schließlich in Ermangelung geeigneterer Worte und wies endlich in die Richtung der beiden Frauen, um auch Varoujan auf sie aufmerksam zu machen. "Sie kommen zurück."
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Gamina

Gefährte

Re: 2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend [Re: Centaurea]

„Das klingt angemessen“, bemerkte Varoujan leise und empfand diese Sitte weniger befremdlich, als die meisten, welche Leutnant Alrun ihm bisher näher zu bringen versucht hatte. Im Gegenteil, ihm gefiel die Vorstellung, dass das Fehlen einer geliebten Person noch eine geraume Weile offen gezeigt wurde und die Angehörigen dieser Person die Möglichkeit hatten, an einen festen Ort zu ihnen zurückzukehren, wenn ihnen danach beliebte. Dem Zakida war bewusst, dass es bei seinem Clan im Grunde nicht anders war, niemand verbot ihm zu der Hügelkette zurückzukehren, um für die Toten zu beten oder seine Trauer über die drei Tage vor einer Beerdigung hinweg aufrecht zu erhalten, aber er hatte nie jemandem dabei beobachtet und er hatte es bisher auch nicht so gehandhabt, wobei sich Trauer sicherlich nicht von heute auf morgen abstellen ließ. Aber sein Leben war nach diesen drei Tagen stets weiter gegangen, die Trauer nur noch still in seinem Innern, bis sie irgendwann verklungen war. Seine Gedankengänge nahmen je ein Ende, als er abermals die Stimme der Sertianerin vernahm und suchte Feyaria und Sheena mit seinem Blick, ehe er beinahe erleichtert aufatmete. „Das wurde aber auch Zeit“, bemerkte Varoujan und verzog doch leicht das Gesicht. Das bedeutete wohl, dass ihr Gespräch demnach beendet war, zumindest vorübergehend. Schade eigentlich. Aber diese Mauer war auch nicht unbedingt ein Ort, um länger als nötig auf ihr auszuharren. So wandte er sich schließlich wieder nach Westen, um in Richtung der Pforte aufzubrechen und sah nur ab und an zurück, ob die Sertianerin ihm auch folgte, ehe er kurz stehen blieb. „Ich helfe euch dann von der Mauer“, bemerkte er und ging dann weiter, Feyaria und Sheena stets im Auge behaltend.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Centaurea

Gefährte

Re: 2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend [Re: Gamina]

Schritt für Schritt folgte Alrun dem Zakida, denn er hatte sich nach eigener Aussage gemerkt, wo die Pforte war. Alrun hatte dahingehend eine vage Ahnung, wäre aber wohl einfach an irgendeiner Stelle hinuntergeklettert. Oder hätte einfach gewartet, bis die beiden Frauen hindurchgegangen wären. Mit einem nachsichtigen Lächeln quittierte sie seine angekündigte Hilfe beim Heruntersteigen von der Mauer. Es war doch immer das Gleiche mit den Männern hier, alle schienen sie immer irgendwie das Gefühl zu haben, Alrun unbedingt bei irgendetwas helfen zu müssen, und zwar nicht aus irgendeiner Speichelleckerei heraus, sondern aus ehrlich anmutender Besorgnis. Und nicht zum ersten Mal fragte sich Alrun warum das so war. Sie wirkte doch nun wirklich nicht wie ein zartes zerbrechliches Wesen, das auf Hilfe angewiesen war. Bei allen Göttern, sie war Soldat, war als solcher jahrelang ausgebildet worden, hatte in Schlachten gekämpft und war mehr als nur einmal verwundet worden, wie zahlreiche Narben an ihrem Körper belegten. Und dann geriet sie in eine Gruppe mit Assynern und Zakida und plötzlich wollte man ihr von einer Mauer helfen, drängte darauf, dass sie sich ausruhte und übernahm sogar stillschweigend ihre Wache! Fehlte nur noch, dass man ihr Pferd sattelte.... und selbst das hatte, wie ihr nun einfiel, Jaime am Vortag getan. Sie musste diesen Bestrebungen unbedingt weiterhin Einhalt gebieten. Sollten sich die Jungs lieber um die beiden Frauen kümmern, eher auch noch um Daltor, als um sie. Nicht auszudenken wenn sie erneut in eine bewaffnete Auseinandersetzung gerieten und diese Herren nichts besseres zu tun hatten als an Alruns Seite zu eilen, um sie zu beschützen, während ihre kampfunerfahrenen Gefährten schutzlos dastanden und Alrun von ihren vermeintlichen Beschützern nur behindert wurde!
"Wenn schon, helfe ich Euch von der Mauer", erwiderte sie also.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Gamina

Gefährte

Re: 2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend [Re: Centaurea]

„Ihr mir von der Mauer helfen?“, wiederholte Varoujan und klang dabei fast so, als hätte sie ihm ein unmoralisches Angebot unterbreitet, indes er nur beschwerlich den Drang widerstand vor Überrumpelung abermals stehen zu bleiben. Stattdessen blickte er zweifelnd über seine Schulter zurück, musterte die Sertianerin mit einem nachdenklichen und zweifelnden Blick und sah dann wieder auf die Mauer zu seinen Füßen, wobei er es nicht vermeiden konnte leicht ratlos über sie die Stirn zu runzeln. Ihre Miene hatte nicht erkennen lassen, dass sie scherzte, ganz im Gegenteil. Sie schien ihre Worte vollkommen ernst gemeint zu haben. Dabei war sie doch…nun, vermutlich seiner Fürsorglichkeit endgültig müde. „Ich glaube nicht, dass das sonderlich überlegt wäre. Ich bin nicht sonderlich leicht und ich möchte euch keine Umstände bereiten, zudem… es ja gar nicht nötig ist – es ist nicht mehr weit von der Mauer bis zum Boden, wenn man erstmal an ihrem Rand sitzt.“ Womit dann auch sein Angebot ihr zu helfen hinfällig geworden war, gewissermaßen, immerhin hatte er die ablehnende Haltung der Sertianerin gerade bestätigt. „Aber ich werde noch warten, bis ich Feyaria und Sheena wirklich hinter dieser Mauer weiß.“
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Centaurea

Gefährte

Re: 2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend [Re: Gamina]

Alruns Schmunzeln wurde eine Spur selbstzufriedener, während Varoujan sein eigenes Angebot absurd machte. "Ah", machte sie trocken, als er erklärte, dass die Mauer ganz plötzlich doch nicht mehr so hoch war und dass das Herunterklettern nun doch nicht mehr so schwer war, wie es vor einer halben Minute noch gewesen sein musste. Und zwar mit genau den Argumenten, die sie auch angebracht hätte. Vielleicht, überlegte sie, mit viel Geduld, konnte sie ihnen allen diese übermäßige Fürsorglichkeit noch austreiben, so lieb sie auch gemeint sein mochte.
"Gut", antwortete sie dann und warf ihren Speer so hinunter ins Kloster, dass er unten aufrecht in der Erde stecken blieb. "Behaltet die Umgebung im Auge, ich schau mich schon mal nach geeigneten Steinen um." Sie setzte sich auf die Mauer und stieß sich ab. Um ihr Bein zu entlasten, musste sie etwas unelegant mit den Händen nachfedern, und doch tat es weh, als sie aufkam. Sie stand wieder auf, sammelte ihren Speer ein und lief geringfügig humpelnd weiter in Richtung des Tores, während sie ihren Blick über den Boden schweifen ließ. Was ziemlich sinnlos war, denn die Steine, die überhaupt geeignet waren, die Tür zu verbauen, lagen wohl eher außerhalb der Mauern. Sie überlegte, was sie wohl tun oder sagen würde, wenn die beiden Frauen zurück waren. Fragen bezüglich ihres Rituals oder Vorwürfe wegen ihres allzu gefährlichen Ausfluges waren zwar naheliegend und lagen ihr auf der Zunge, aber sie schienen ihr wenig dienlich zu sein. So giftig, wie Sheena bereits vorhin reagiert hatte, wollte sie Feyaria, die ohnehin schon wütend auf sie gewesen sein dürfte, gar nicht erst erleben. Vermutlich war es besser zu schweigen, überlegte sie frustriert. Und auch ein wenig bedauernd.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Gamina

Gefährte

Re: 2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend [Re: Centaurea]

Nur flüchtig versicherte sich der Zakida davon, dass die Sertianerin wohlauf war, bevor er weiterging und das Rudel von Wölfen dabei beobachtete, wie es sich in Bewegung setzte. Jedoch nicht, um in die Dunkelheit zu verschwinden, dorthin, wo sie hergekommen waren, sondern sie schienen sich zu seiner Verwunderung aufzuteilen – nach Osten und nach Westen – und dem Verlauf der Mauer zu folgen. Was hatte Feyaria mit diesen Tieren vereinbart, falls sie dazu befähigt war mit Wölfen etwas zu vereinbaren? Sie und das Kloster zu schützen? Varoujan runzelte nachdenklich die Stirn und blieb schließlich stehen, als er glaubte die Pforte direkt unter sich zu wissen und blickte Feyaria und Sheena entgegen, nicht wissend, was er sagen sollte, obwohl ihm die ein oder andere Frage auf den Lippen lag.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

AngryAngel

Staffelführerin

Re: 2. Tag der Schöpferin, 1. Monat des Wissenden - Abend [Re: Sakura_chan]

Erneut gab die Pforte keinen Laut von sich, als Feyaria sie öffnete und hindurch trat.
Einer der Wölfe wollte ihr folgen, doch die Schamanin hielt ihn mit einer geste ab - sie wollte keines der Tiere innerhalb der Klostermauern gefangen halten und die Wahrscheinlichkeit war ziemlich hoch, dass nun auch dieser Zugang zugemauert werden würde.
Alrun war unweit von ihnen zu Boden gesprungen und die Zakida bedachte sie mit einem langen, nachdenklichen Blick, wobei sie erneut die Luft tief durch die nase einsog.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken