Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Du befindest dich im Archiv unseres Forums. Hier sind alle Beiträge der Jahre 2000 bis Mitte 2008 gespeichert.

Auf Beiträge im Archiv kannst du nicht mehr antworten und Du bist hier auch nicht eingeloggt.

An aktuellen Diskussionen kannst Du in unserem Forum teilnehmen.


Gesellschaft, Kultur, Freizeit » Actors Club » Zuletzt gesehene Filme #11

LuthiensTochter

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Weyoun]

Weyoun schrieb:
Penelope ist kein pubertierender Teenager, sondern eine junge Frau.



ist mir gar nicht aufgefallen
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Thranduil

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Purslane]

Purslane schrieb:
Thranduil schrieb:
In Bezug auf:
"Wenn du treu/rechtgläubig/kindlich unschuldig bist, haben deine Taten keine (negativen) Konsequenzen"


Hättest du auch nur eines der Bücher aufmerksam gelesen, wüsstest du, dass DAS nicht Kanon von CS Lewis ist.



Hättest du Pyrs Beitrag aufmerksam gelesen, wüsstest du, dass er die Bücher gar nicht gelesen hat. Ob es nun ins der Vorlage drin ist oder nicht, hat doch auf die Bewertung des Film kaum einen Einfluss.


Ich habe mich falsch ausgedrückt. Wenn er auch nur einen FILM halbwegs aufmerksam geschaut hätte, hätte er gewusst, dass DAS nicht der Kanon von CS Lewis ist. Da folgt recht einfach gehalten immer Strafe auf Missetat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Pyr

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Purslane]

Purslane schrieb:
Thranduil schrieb:
In Bezug auf:
"Wenn du treu/rechtgläubig/kindlich unschuldig bist, haben deine Taten keine (negativen) Konsequenzen"


Hättest du auch nur eines der Bücher aufmerksam gelesen, wüsstest du, dass DAS nicht Kanon von CS Lewis ist.



Hättest du Pyrs Beitrag aufmerksam gelesen, wüsstest du, dass er die Bücher gar nicht gelesen hat. Ob es nun ins der Vorlage drin ist oder nicht, hat doch auf die Bewertung des Film kaum einen Einfluss.



So ist es.
Obwohl ich zugegebenermaßen meine Aussage noch präzisieren sollte und die Formulierung "deine Taten" insofern etwas relativieren muss, als dass es die Taten der vier Geschwister insgesamt betrifft. Dreh- und Angelpunkt der ganzen Problematik ist natürlich Lucy, die Personifizierung kindlicher Unschuld. Im ersten und im aktuellen Film wiederholt es sich immer wieder, dass Charaktere, die ihr lieb und teuer sind, von ihrem magischen Heiltrank und/oder Aslan gerettet, bzw. "zurückgebracht" werden. Gerade in "Prinz Caspian" wird dabei, soweit ich sehen kann, jeder Schicksalsschlag wieder rückgängig gemacht - als z.B. der Angriff auf das Schloss (der im Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten und nicht auf Aslan ausgeführt wurde) fehlschlug (eben weil er aus eigenem Willen und ohne Aslans Zutun zustande kam), ihr geliebter Zwerg aber natürlich vor dem Tode gerettet wird - dank ihres Zaubertrankes. Nicht, dass Trumpkin (im Film) irgendwie von großer Bedeutung oder gar ein herausragender Charakter wäre (das war keiner der Nebencharaktere) - Lucy mag ihn einfach nur gern, und deshalb wird er errettet.
Keines der vier Kinder macht wirklich groß einen Entwicklungsprozess innerhalb der Geschichte durch, aber von und um Lucy wird jede Veränderung geradezu ferngehalten und jede Erfahrung negiert.
Reepycheeps (oder wie das Nagetier sich auch schreibt) Heilung durch Lucy und Aslan ist der Höhepunkt des Ganzen: Nicht nur stirbt auch diesmal einer von Lucys Lieblingen wieder nicht, sondern es wird auch noch ein nicht tödlicher, aber irritierender, verändernder Verlust kurzerhand rückgängig gemacht.
Für die treue, rechtgläubige und unschuldige Lucy wird immer wieder alles (so gut), wie es war; Erfahrungen und Entwicklung sind ihr nicht vergönnt.

Lena schrieb:
Vielleicht war ich zu blind, aber ich habe nichts davon in dem Film erkennen können. Im Gegenteil, die Kinder werden mit den Folgen ihrer Handlungen konfrontiert und übernehmen Verantwortung für sich und andere.



Die Kinder lernen, dass sie, wenn sie auf sich selbst und nicht auf Aslan vertrauen, scheitern werden. "Wir haben lange genug auf Aslan gewartet."
Auch als Lucy zu Aslan geschickt wird, können die eigenen Bemühungen der Kinder (und der Narnianer) das Verderben allenfalls verzögern, aber nicht verhindern.

Geändert durch Pyr (05.08.2008 20:44)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Thranduil

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Pyr]

...das hat bei IHR auch zeit bis zum nächsten Film. Die Enwicklung von Edmund und Suse ist ja aber wohl mehr als eindeutig. Bei ersterem wird da auch der nächste Film noch deutlicher werden.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Pyr

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Thranduil]

In Bezug auf:
...das hat bei IHR auch zeit bis zum nächsten Film.



Du missverstehst mich. Natürlich ist und bleibt sie ein kleines Kind und ich erwarte nicht, dass sie plötzlich die Weisheit des Alters in Person ist.
Allerdings werden bei ihr und für sie vorhandene Veränderungen und Verluste wiederholt rückgängig gemacht, so dass sie gar keine Erfahrungen machen kann und augenscheinlich wohl auch nicht soll. They all lived happily ever after. Im Zusammenspiel mit der Tatsache, dass Lucy diejenige ist, die als einzige die richtige Lösung der Probleme erkennt und jene eben in der Abwälzung der Initiative und Verantwortung auf, sowie im bedingungslosen Vertrauen zu Aslan besteht, halte ich diese Botschaft für extrem bedenklich.

In Bezug auf:
Die Enwicklung von Edmund und Suse ist ja aber wohl mehr als eindeutig.



Ed hat gelernt, dass er seine Geschwister nicht noch einmal verraten darf, okay. Er ist jetzt der Unerschütterliche.
Aber welche Entwicklung macht Susan durch? Die Erkenntnis, dass es Männer gibt?
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Thranduil

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Pyr]

Ach dieses ganze Geseiere von wegen "mangelnde Charakterentwicklung" ist doch sowieso nur eine vorgeschobene Scheindiskussion um anderweitige Antipathien auszuleben.

Lucy entwickelt sich sehr wohl, sie glaubt fest daran, dass der Löwe ihnen hilft. Nur sie sieht ihn, die anderen nicht, die ungläubigen Thomasse.

Du hattest angemahnt, dass die Konsequenzen das eigenen Handelns einfach so rückgängig gemacht werden können. bei Lucy trifft das nicht im Geringsten zu, sie macht ja nichts "falsch", sie benutzt nur ihr magisches "item", genauso wie die Doofhobbits ihre Elbenmäntelchen benutzen dürfen, ihr Lembas, Licht von Elbereth und weißderGeierwas. Ich kann da keine moralische Irrlehre erkennen, wenn Freunde Freunden aus der Patsche helfen, und in nem Land voller Magie geht das eben auch mal ohne moralische, intellektülle oder körperliche Glanzleistungen, so what?
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Pyr

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Thranduil]

Thranduil schrieb:
Ach dieses ganze Geseiere von wegen "mangelnde Charakterentwicklung" ist doch sowieso nur eine vorgeschobene Scheindiskussion um anderweitige Antipathien auszuleben.



Was du nicht wieder alles besser weißt...

In Bezug auf:
Lucy entwickelt sich sehr wohl, sie glaubt fest daran, dass der Löwe ihnen hilft. Nur sie sieht ihn, die anderen nicht, die ungläubigen Thomasse.



Ja, und? Das allein ist keine Entwicklung, sondern ein Zustand.

In Bezug auf:
Du hattest angemahnt, dass die Konsequenzen das eigenen Handelns einfach so rückgängig gemacht werden können.



Falls du es nicht lasest, ich relativierte das bereits. Nichtsdestotrotz bleibe ich bei meiner Kernaussage, dass (in den Filmen zumindest) Unschuld als Selbstzweck im Zusammenhang mit Gott- und nicht Selbstvertrauen propagiert wird.

In Bezug auf:
Ich kann da keine moralische Irrlehre erkennen, wenn Freunde Freunden aus der Patsche helfen, und in nem Land voller Magie geht das eben auch mal ohne moralische, intellektülle oder körperliche Glanzleistungen, so what?



Wenn du mir jetzt ernsthaft erzählen möchtest, dass diese Geschichte(n) keine Symbolebene besitzen, habe ich dir auch nichts weiter zu sagen.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PurslaneTeam

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Thranduil]

Thranduil schrieb:
Purslane schrieb:
Thranduil schrieb:
In Bezug auf:
"Wenn du treu/rechtgläubig/kindlich unschuldig bist, haben deine Taten keine (negativen) Konsequenzen"


Hättest du auch nur eines der Bücher aufmerksam gelesen, wüsstest du, dass DAS nicht Kanon von CS Lewis ist.



Hättest du Pyrs Beitrag aufmerksam gelesen, wüsstest du, dass er die Bücher gar nicht gelesen hat. Ob es nun ins der Vorlage drin ist oder nicht, hat doch auf die Bewertung des Film kaum einen Einfluss.


Ich habe mich falsch ausgedrückt. Wenn er auch nur einen FILM halbwegs aufmerksam geschaut hätte, hätte er gewusst, dass DAS nicht der Kanon von CS Lewis ist. Da folgt recht einfach gehalten immer Strafe auf Missetat.



Woher soll er wissen, was Kanon von CS Lewis ist, wenn er nur die Filme gesehen hat, aber die Bücher nicht kennt?

Ich meine, wenn du anderer Meinung bist als er, dann sag das doch einfach.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Thranduil

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Pyr]

Pyr schrieb:

In Bezug auf:
Lucy entwickelt sich sehr wohl, sie glaubt fest daran, dass der Löwe ihnen hilft. Nur sie sieht ihn, die anderen nicht, die ungläubigen Thomasse.



Ja, und? Das allein ist keine Entwicklung, sondern ein Zustand.


Wenn man den ersten Film auch gesehen hat ist es das wohl. V.a. wenn man sieht dass ihr die anderen da noch nichts geglaubt haben, jetzt aber schon.

Pyr schrieb:
Unschuld als Selbstzweck im Zusammenhang mit Gott- und nicht Selbstvertrauen propagiert


Unschuld als Selbstzweck? Kinder sind nunmal unschuldig. Ja natürlich wird Gottvertrauen propagiert, und das finde ich auch nicht so sonderlich toll als Aussage. Aber man muss auch mal sehen wie die Kinder an ihren Aufgaben wachsen.

Ede z.b. wird nicht zum wagemutigen Helden weil ihn der Löwe einmal angehustet hat, sondern u.a. deshalb weil er erkannt hat dass er damals mit der Hexe Scheiße gebaut hat.

Diese in den Büchern nachzulesende Entwicklung findet man auch in den Filmen wieder - wenn auch nicht so klar zu erkennen. Man kann - in den Filmen auf alle Fälle - die christliche Aussage auch ganz außer Acht lassen. Viele erkennen sie in den Filmen ja nicht einmal wenn man sie nicht explizit darauf hinweist. Ich würde Aslan einfach als Held, als Vorbild sehen, und Kinder brauchen sowas. Ob sie so jemand wie Aslan brauchen sei natürlich dahingestellt...

Der wiederauferstandene Gändälf hat für mich übrigens mindestens genausoviel Jesus-Appeal wie Löwe Aslan.


Aber generell sollte man imho etwas davon Abstand nehmen, Kinderfilme und -bücher moralisch bis ins letzte Detail auseinanderzuklamüsern. Als Kind wirft einen ein weider angeklebter Mäuseschwanz nicht gleich aus der moralischen Bahn.

In Bezug auf:
In Bezug auf:
Ich kann da keine moralische Irrlehre erkennen, wenn Freunde Freunden aus der Patsche helfen, und in nem Land voller Magie geht das eben auch mal ohne moralische, intellektülle oder körperliche Glanzleistungen, so what?



Wenn du mir jetzt ernsthaft erzählen möchtest, dass diese Geschichte(n) keine Symbolebene besitzen, habe ich dir auch nichts weiter zu sagen.


Habe ich nie behauptet - s.o.

Natürlich wird da moralisiert und missioniert, trotzdem würde ich das nicht an Lucys Fläschchen festmachen und deswegen den ganzen Film als indiskutabel hinstellen. Ja er ist zusammengestöpselt, unlogisch und voller schauspielerischer Katastrophen, aber er hat auch viel Gutes, v.a. für Kiddies

Geändert durch Thranduil (05.08.2008 22:06)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Pyr

Gefährte

Re: Zuletzt gesehene Filme #11 [Re: Thranduil]

Thranduil schrieb:
Aber generell sollte man imho etwas davon Abstand nehmen, Kinderfilme und -bücher moralisch bis ins letzte Detail auseinanderzuklamüsern.



Ich habe selten etwas naiveres gehört oder gelesen.

In Bezug auf:
Ede z.b. wird nicht zum wagemutigen Helden weil ihn der Löwe einmal angehustet hat, sondern u.a. deshalb weil er erkannt hat dass er damals mit der Hexe Scheiße gebaut hat.



Tatsächlich ist das auch das einzige wirkliche Beispiel, das mir einfällt.

In Bezug auf:
Diese in den Büchern nachzulesende Entwicklung findet man auch in den Filmen wieder - wenn auch nicht so klar zu erkennen. Man kann - in den Filmen auf alle Fälle - die christliche Aussage auch ganz außer Acht lassen.



Im ersten Film konnte ich das auch noch und fand gewisse Elemente sogar gar nicht so schlecht. Im zweiten ging das nun aber überhaupt nicht mehr. Abgesehen davon, dass ich wohl manches im ersten Teil falsch interpretiert und Lewis offenbar zuviel zugetraut hatte.

In Bezug auf:
Der wiederauferstandene Gändälf hat für mich übrigens mindestens genausoviel Jesus-Appeal wie Löwe Aslan.



Dem kann ich nun gar nicht zustimmen. Gandalf regt ja gerade ausdrücklich so ziemlich jeden anderen an, endlich den Arsch hochzukriegen und selbst aktiv zu werden. Genau das ist ja auch seine Aufgabe; eigenes, direktes Eingreifen und offene Anwendung seiner ganzen Macht ist ihm untersagt. Außerdem erlöst er durch seinen Tod niemanden von den Konsequenzen seiner Fehler.
In Narnia ist, bzw. war es bisher, immer Aslan, der am Schluss alles gerichtet hat (was die Kinder und andere vorher verbockt hatten).
Soviel zumindest zu den beiden Figuren; welche von beiden "mehr Jesus" ist, kann ich nicht wirklich beurteilen, tendiere aber doch zum Opferlöwen.

In Bezug auf:

Natürlich wird da moralisiert und missioniert, trotzdem würde ich das nicht an Lucys Fläschchen festmachen.



Zum letzten Mal, es geht nicht darum, durch welches Stück Materie Lucy irgendetwas tut, sondern dass es für und um sie geschieht - der Unschuld wurde und wird die (Möglichkeit zur) Rückgängigmachung aller Wunden geschenkt.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken