Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Du befindest dich im Archiv unseres Forums. Hier sind alle Beiträge der Jahre 2000 bis Mitte 2008 gespeichert.

Auf Beiträge im Archiv kannst du nicht mehr antworten und Du bist hier auch nicht eingeloggt.

An aktuellen Diskussionen kannst Du in unserem Forum teilnehmen.


Mittelerde & andere phantastische Welten » Die Gaukler-Stube » Eberiad - Last Generation ~~~ # 13

Daisy

Gefährte

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: Fin Anor]

Wie groß sie waren, und wie wunderschön sie aussahen. Als habe ein Künstler sie ins Eis geschnitzt, jede einzelne Faser, so echt, als könnten sie jeden Augenblick zum Leben erweckt werden. Aber vielleicht waren sie das sogar einst gewesen... lebendig. Die Stimme klang wie ein Lied in seinem Geist, zog ihn zu sich und bettelte um Erlösung. Dayn verstand nicht, was es war, das ihn rief, aber er wusste, dass er hinunter musste und die Kiste holen "Hier muss es irgendwo einen Weg hinab geben" sagte er und ohne Juni oder einen der anderen auch nur zu beachten, wandte er sich von der Felskante und begann nach einem Weg zu suchen. Sein Arm kribbelte nun von oben bis unten und er konnte seine Finger und seine Hand bewegen und den Arm ein Stück anheben. Bald würde er ihn wieder ganz bewegen können, es würde nicht mehr lange dauern
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

catrail

All Out

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: catrail]

Er hatte - im Dunkeln - etwas gegessen, getrunken und war dann erschöpft eingedämmert, nur um mit noch schmerzenderen Gliedern wieder aufzuwachen. Er hatte ein weiteres Zündhölzchen verschwndet, um die Fackel zu entzünden und sich den Gang hinein auf den Weg zu machen. Der Boden war halbwegs eben und vor Angst vor dem Moment, ganz ohne Licht zu sein, hatte er versucht, ohne Fackel im Dunkeln weiterzugehen. Es war entnervend. Man verlor jedes Gefühl für seine Umgebung, für die Richtung, er zögerte beinahe vor jedem Schritt, in der Erwartung, irgendwo herunterzufallen, sich den Kopf anzustoßen oder... auf ein weiches, raschelndes Etwas zu treten, das nur darauf wartete, zu beißen. Er dachte an Vitor und, als wenn es schon ausgemacht wäre, daß er ihn irgendwann wiedersähe, malte er sich aus, wie er ihm diese... abgrundtiefe Schwärze mitteilen würde und von dieser Überlegung rutschte er ziemlich übergangslos in die anderen Bilder, die dem Alten soviel Freude gemacht hatten. Der Fluß, die grünen weiten Wiesen, die Pferde. Der Himmel. Vielleicht würden aber diese Visionen seines inneren Auges auch das letzte sein, was er in seinem Leben sah... Mit Gewalt lenkte er sich von dieser Art Gedanken ab, weil er spürte, wie sie ihm die letzte Kraft aus den Knochen saugten und den letzten Rest Hoffnung auffraßen. Es war gut, daß er sich in der Dunkelheit so konzentrieren mußte, um nicht zu straucheln, er tastete mit dem Stab, tatsächlich so wie ein Blinder. Und immer lauerte die Verzweiflung ganz kurz unter der Oberfläche der Vernunft. Vielleicht ging er ja noch tiefer in die Berge hinein, als er es schon war, und keinen Ort der Welt wünschte er sich weniger als Grab... Natürlich wünschte man überhaupt nicht zu sterben, aber wenn es schon sein sollte, dann gab es Orte und Umstände, die ihm dafür... leichter und tröstlicher erschienen. Er wollte vorher seine Schwester wiedersehen und den Seziel, er wollte... überhaupt noch so vieles. Er hielt an und verschnaufte, und irgendwann stellte er fest, daß er sich nicht wieder in Bewegung setzen konnte gegen die Mauer aus Dunkelheit und die absurden Zweifel, ob er überhaupt noch etwas sehen würde, wenn er ein Zündholz anriß. Diese Frage wurde nach un nach die einzige, worum seine Gedanken kreisten und er beschloß, die Probe aufs Exempel zu machen. Er griff in seine Manteltasche, tastete den Tabak und ein Papierchen hervor und drehte sich eine Zigarette. Und nach einem bangen Augenblick, in dem er zögerte, den Versuch zu wagen, flammte das Zündholz und ließ ihr Ende rot aufglühen...
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Daisy

Gefährte

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: catrail]

Sie konnte nicht schlafen. Was immer sie auch versuchte, es ging nicht. Sie konnte sich noch so lange einreden, dass sie in einer einsamen Höhle war, in der sie niemand finden wurde, sie nickte bloß wenige Augenblicke weg und schrak dann wieder hoch in dem Glauben ein Geräusch gehört zu haben, doch es war nichts da, und dennoch zündete sie schließlich ihre Fackel wieder an. So würde das nicht gehen. Sie konnte nicht hierbleiben, es ging einfach nicht. Müde, frierend und noch immer nass kroch sie wieder aus der Nische und machte sich daran den Gang doch ein Stück weiter zu gehen. Aus Neugierde, um sich abzulenken und um noch etwas mehr Zeit hier drin zu verbringen. Auch wenn sie sich angesichts der Kälte lieber wieder zurück in den Regen gewünscht hätte...
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eala

Gefährte

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: Daisy]

"Meine Fresse," murmelte Nay, als er schließlich als letzter entdeckte, auf was die anderen schon starrten. Er blieb neben Violet stehen und musste erst einmal dieses Bild auf sich wirken lassen. Die Druiden hatten nicht gelogen. Zwei riesige Schlangen. Sie sahen selbst in ihrer Erstarrung noch so echt aus, als könnten sie sich im nächsten Augenblick bewegen. "Ob aus Stein oder gefroren - so sind mir diese Biester wirklich lieber."

Violet, deren ehrfürchtiges Staunen noch auf ihren Zügen zu lesen war, zog die Augenbrauen hoch und warf Nathaniel einen halb belustigten, halb erstaunten Blick zu. "Sie sind wunderschön," erwiderte sie leise und wandte den Blick wieder zu dem Schauspiel das sich ihnen bot. Dayn wäre beinahe in die Tiefe gestürzt, wenn Juni ihn nicht zurück gehalten hätte. Eine tiefe Falte bildete sich zwischen ihren Brauen und schüttelte unwillig den Kopf über die wirren Gedanken, die sich ihr aufdrängten.

"Ja ... ein Weg runter wäre nicht schlecht bei dieser Tiefe. Runterpurzeln ist sicher alles andere als nett," kommentierte Nay Dayns Worte ohne Violet Blick überhaupt bemerkt zu haben.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

catrail

All Out

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: catrail]

Er war rasch gegangen, so gut es ging, noch etwas humpelnd, und er hatte jede Minute Licht genutzt, die seine Fackel noch hergab, und es waren Stunden gewesen... Der Gang stieg leicht an, machmal ging es etwas bergab, aber alles in allem wohl aufwärts. Es hatte keine Spinnen getroffen und keine Höhlenbären, keine Visby und keine Geister, aber als er nach einem Rußen und dem letzten Flackern der Fackel dann doch endgültig um Dunkeln stand, beschlichen ihn wieder Zweifel, ob es nicht doch noch dazu kommen würde. Oder ob er sich einfach irgendwann vor einer weiteren unüberwindlichen Felswand befinden würde, ohne die Möglichkeit, einen anderen Weg zu suchen. Der Gedanke war schrecklich, aber so machtvoll und häßlich, daß er sich festsetzte... Aber da es jetzt nicht viel Unterschied machte und er völlig erschöpft war, beschloß er zu schlafen. Nur gelang es ihm nicht, nicht mit der Aussicht im Nacken, im Dunkeln auzuwachen und weiterzugehen. Was, wenn er dann die Orientierung verloren hatte und... in die falsche Richtung ging? In die, aus der er gekommen war? Nun, noch konnte er klar denken, und das ließ sich zumindest verhindern. Er legte den Rucksack hinter sich ab, und den Stab längs an der Wand, den Griff nach hinten, die Spitze in die Richtung, in die er weiter mußte. Dann aß er das, was er blindlings als die vor- vorletzte Scheibe Brot identifiziert hatte und etwas, was sich nach einer vorsichtigen Geruchs- und Geschmacksprobe als ein Stück ziemlich scharfem Käses entpuppte. Dann gönnte er sich noch eine Zigarette. Es rauschte leise in seinen Ohren, aber das mußte sein eigenes Blut sein in dieser bodenlosen Stille... Er war so müde, daß es ihm tatsächlich einigermaßen gelang, nicht nachzudenken...
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Daisy

Gefährte

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: catrail]

Der Gang, dem sie folgte sah sehr... aufgeräumt aus. Als wäre es einmal ein ganz normaler Weg gewesen und links und rechts von ihm zweigten immer wieder andere ab, ebenfalls sehr ordentlich angelegt, mit verzierten Bögen, Fackelhaltern aus Eisen und hier und da stand sogar eine Statue herum. Alles war mehr oder weniger verfallen und sah aus, als wäre es seit Jahrhunderten nicht bewohnt worden... zumindest aber wurde es im Augenblick nicht bewohnt. Sehr beruhigend... Hinter der nächsten Biegung endete der Gang abrupt und wurde von einem Haufen heruntergekommener Steine versperrt. Ob es hier Erdbeben gab? Ein Grund mehr diese Höhlen alsbald wieder zu verlassen. Sie wollte eben umdrehen und zurückgehen, um die Höhle doch wieder zu verlassen, als ein Geruch zu ihr drang, der unmöglich von ihrer Fackel kommen konnte. Es roch nach Rauch... nach Tabakrauch, Zigaretten... und die rauchten sich bekanntlich nicht von selbst. Sofort zog sie ihre Pistole, entsicherte sie und lugte in den Gang, aus dem der Geruch zu kommen schien. Sie sah nichts... sie hörte auch nichts, nur ihr Herz, das mit einem Mal viel schneller schlug. Sie konnte kein Licht sehen und trotzdem war sie sich sicher, dass dort jemand war. Sie zog ihren Kopf zurück, presste sich mit dem Rücken gegen die Wand und hielt die Pistole schussbereit vor sich "Hallo?" rief sie schließlich in den Gang, noch ehe sie darüber nachdenken konnte und biß sich wütend auf die Unterlippe. Verdammte Neugier... als hätte sie nicht genug Probleme
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

catrail

All Out

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: Daisy]

Raymond hatte die Zigarette ausgedrückt und war eingedämmert oder besser gesagt, in einen mit wirren Träumen durchsetzten Halbschlaf gefallen. Er war zu Hause, aber es schien niemand da zu sein. Die Räume wirkten, als hätte seit Jahrzehnten niemand darinnen gewohnt. Nur Schatten huschten und ... aber Schatten machten eigentlich keine Geräusche. Es wisperte und ein Lufthauch ging, obwohl die Fenster mit den blind angelaufenen Scheiben alle geschlossen waren... Und rief ihn jemand, eine Stimme, weit hinter ihm, so weit, daß sie unmöglich aus seiner Nähe kommen konnte, aber klar und deutlich. "Hallo?" Raymond zuckte zusammen und fuhr herum - und aus dem Schlaf auf. Für ein, zwei Augenblicke wußte er nicht im Geringsten, wo er sich befand, und dann kam mit Macht alles zurück. Die kalte Feuchtigkeit, die Dunkelheit. Nur daß diese nicht mehr so undurchdringlich war wie vorhin... Er hatte nicht gedacht, daß das so schnell gehen würde mit dem Halluzinationen. Der Gang vor ihm war erhellt durch einen unsteten, schwachen, geisterhaft an den Wänden entlanghuschenden Lichtschein. Violets Worte fielen ihm wieder ein und er hielt den Atem an. Sein Verstand mußte ihn narren, und seine überanstrengten Augen, die sich beide nach Licht sehnten... Er tastete unbwußt nach dem Stab, der neben ihm auf dem Boden lag und starrte in die Richtung, aus der das Licht kam. Die Konturen der Felswände zeichneten sich deutlich ab und es schien, als wenn der Gang dort endete, breiter wurde, höher... Er erinnerte sich auch an die Beschreibungen von Menschen, die angeblich dem Tod ganz nah gewesen waren... Er hatte nicht gedacht, daß es so... schnell gehen würde, und so leicht sein...
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Daisy

Gefährte

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: catrail]

Es kam keine Antwort. Sie könnte jetzt weglaufen, einfach raus aus den Höhlen... und in die Arme ihrer Verfolger. Vielleicht. Aber vielleicht war auch das hier ihre Chance. Es musste nicht überall etwas schlechtes lauern, auch wenn sie stehts darauf gefasst war. Jetzt aber wusste, wer immer auch in dem Gang war, dass sie hier war. Was sollte es, sie konnte wenigstens erfahren, wer hier in den Höhlen saß und rauchte "Ich weiß, dass ihr das seid" rief sie in den Gang und lauschte
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

catrail

All Out

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: Daisy]

Er war in dem Glauben aufgewachsen, daß einen, wenn man zu den Auserwählten gehörte und demzufolge in den Himmel und nicht in die Hölle kam, die Engel rufen würden, um einen auf dem letzten Weg zu geleiten. Dafür klang die Stimme allerdings ein bißchen zu irdisch, fand Raymond. Sogar ein wenig... ungeduldig, und mit einem Hauch von... Trotz, und ein bißchen Furcht? Nicht lieblich genug im eigentlichen Sinne jedenfalls, wenngleich Raymond sich nichts vorstellen konnte, was ihm in diesem Moment lieblicher hätte klingen können, denn dieser Klang verhieß, daß es... kein Engel, sondern ein Mensch war, zu dem die Stimme gehörte. Mit klopfendem Herzen, aber immer noch vorsichtig, weil insgeheim noch immer eine Illusion befürchtend, richtete er sich etwas mehr auf, prüfte unbewußt das Vorhandensein seiner Pistolen, ohne sie jedoch auch nur zu berühren und dachte über die seltsame Formulierung der Stimme nach. Vielleicht war es ja doch ein Engel - zumindest jemand mit überirdischen Fähigkeiten - denn wer um alles auf der Welt sollte sonst wissen, wer er war? Und daß er hier war?! Er setzte dazu an, etwas zu sagen, mußte sich aber dann noch einmal räuspern, um seine seine wohl auch geschockte, und seit Stunden nicht benutzte Stimme zur Mitarbeit zu bringen. "Wer... bin ich denn?" Im gleichen Moment fand er das eine ziemlich absurde Antwort, aber nichtsdestotrotz die einzige, die ihm auf die Schnelle eingefallen war. Noch immer sah er nur die wie eine Theaterkulisse beleuchteten Felswände und Schatten, nichts weiter... Wahrscheinlich verlor er doch einfach nur den Verstand, und zwar ziemlich schnell...
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Daisy

Gefährte

Re: Eberiad - LG- 03.05. - Visby-Höhlen [Re: catrail]

Wer er war? Woher sollte sie denn das wissen? Offenbar hatte sie einen erwischt, der seinen Verstand verloren hatte... oder ihre Worte hatten durch den Hall der Höhle irgendwie... anders geklungen. Oder sie hatte sich versprochen, wie auch immer "Was weiß ich, wer ihr seid, aber ihr seid da. Also... wer seid ihr?" fragte sie und verzog angesichts ihrer wirren Fragen den Mund. Hoffentlich war sie hier nicht wirklich auf einen verrückten getroffen. Jedenfalls war es ein Mann, das war deutlich zu hören. Ob er alleine war konnte sie allerdings nicht sagen
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken