Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Du befindest dich im Archiv unseres Forums. Hier sind alle Beiträge der Jahre 2000 bis Mitte 2008 gespeichert.

Auf Beiträge im Archiv kannst du nicht mehr antworten und Du bist hier auch nicht eingeloggt.

An aktuellen Diskussionen kannst Du in unserem Forum teilnehmen.


Gesellschaft, Kultur, Freizeit » Off Topic Forum » Gedanken - für alle die nachdenken

Elvelynn

Schlafschaf

Gedanken - für alle die nachdenken

Liebe User dieser Community,
hier sollt Ihr die Möglichkeit haben, Euren Gedanken (fast) freien Lauf zu lassen. Hier könnt Ihr niederschreiben, was Euch gerade beschäftigt, was Euch im Kopf herumgeht. Egal ob zu persönlichen Dingen, dem politischen Weltgeschehen oder dem neusten Tratsch und Klatsch im Forum.
Dieser Thread stellt keine Diskussionsplattform dar und Eure Gedanken sollen hier auch von keinem kommentiert werden.

Bedenkt allerdings, dass alles, was in diesem Thread steht, von der gesamten Community gelesen werden kann und auch wird. Also passt einfach ein bißchen auf, WAS Ihr genau schreibt (ohne jetzt Eure Gedanken in irgendeiner Form einschränken zu wollen).

In diesem Sinne
Keks


Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten,
Sie fliehen vorbei, wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen,
mit Pulver und Blei: die Gedanken sind frei.


PS: Dieser Thread soll den "alten" Gedanken-Thread ersetzen, der auf Wunsch seines Eröffners geschlossen wurde.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Fireball

Gefährte

Re: Gedanken - für alle die nachdenken [Re: Elvelynn]

Zwei Idioten - ein Gedanke. Keks, ichhab mich auch eben aufgemacht und wollte einen neuen Gedankenthread eröffnen. *Hand reich*

Ich finde die Idee mit dem Thread sehr gut und ich hoffe, dass ihr durch eure Postings hier etwas Frieden, Hoffnung und Trost finden könnt !

Miaka
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Coelia

Gefährte

Re: Gedanken - für alle die nachdenken [Re: Elvelynn]

Dieser Blick. Dieser verletzte und enttäuschte Blick. Ich werd ihn nicht los. Er durchbohrt meine Gedanken. Er taucht in meinen Träumen auf. Ich weiß nicht was ich gegen ihn tun soll. Zeitweise hab ich mich gefragt, ob ich ihn überhaupt loswerden will. Aber ja, das will ich..denn er tut weh! Es ist meine Schuld, ich habe ihr weh getan. Ich habe sie verletzt und enttäuscht. Sie sagt es sei nicht so, aber letztendlich ist es doch so. Ich soll ihr vertrauen sagt sie. Ich tu es. Ich vertraue ihr! Ich vertraue jedem. Ich vertraue viel zu schnell. Ist das in meiner Persönlichkeit so eingebrannt? Ich kann nicht unterscheiden, wer vertrauenswürdig ist und wer nicht. Ich weiß nicht wer mir wieviel bedeutet. Ich weiß nicht wirklich was es heißt zu lieben. Ich fühl es nicht so, wie es immer alle beschreiben. Nur bei ihnen! Aber ist das was ich fühle Liebe? Es kommen die Gefühle des wahnsinnig werdens, wenn ich nicht mit ihnen reden kann, wenn sie online sind wir aber nicht chatten, wenn wir telefonieren und irgendwann auflegen. Bei dem einen ist es schlimmer, beim andern weniger. Aber das wechselt. Kommt auf meine Stimmung an. God, warum schwanke ich nur immer so? Warum bin ich so wechselhaft? Ich liebe ihre Stimme..was heißt lieben. Ja, ich mag sie sehr. Ich könnt ihr stundenlang zuhören. Ich mag ihren Dialekt. Die Klangfarbe ihrer Stimme. Ist das lieben? Wie ist es denn etwas zu lieben? Ich weiß ich stell bescheuerte Fragen, die keiner beantworten kann. Aber ich glaub ich will auch gar keine Antworten. Ich bin zu neugierig und ich frage zuviel. Aber ich will ein Leben ohne planen führen. Ich will selbst bestimmen..in allen Dingen. Dafür muss ich halt fragen. Ach, warum rechtfertige ich mich überhaupt? Vor mir selbst? Ich brauche Klarheit. Dringend. Doch diese Klarheit kommt erst mit der Zeit. Ich muss Geduld haben. Ist alles so geplant! Und ich werde warten, egal wie lange.I love you! But, do I really? (wahrscheinlich grammatikalisch völlig falsch *hmph*)
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Daina

Gefährte

Re: Gedanken - für alle die nachdenken [Re: Coelia]

Warum macht es mich nicht glücklich von ihm geliebt zu werden? Was hat sich geändert? Er sagt, dass er mich liebt, er bringt mir Geschenke, er schreibt mir Gedichte, warum nur macht mich das nicht mehr glücklich? Ich fühle nichts dabei. Nichts. Es ist alles leer. Ich finde die Gefühle nicht wieder. Ich suche sie. Suche sie verzweifelt. Aber es ist nichts mehr da. Nur Leere. Es war einmal anders. Können sich so tiefe Gefühle ändern? Geht das wirklich? Vielleicht sehe ich sie nur nicht mehr. Vielleicht sind sie doch noch da und ich bin nur zu blind um es zu merken. So viele Fragen. Und keine Antworten. So viele Zweifel. Und keine Hoffnung.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Stina

flauschiger Gutmensch

Re: Gedanken - für alle die nachdenken [Re: Daina]

When the dark wood fell before me
And all the paths were overgrown
When the priests of pride say there is no other way
I tilled the sorrows of stone

I did not believe because I could not see
Though you came to me in the night
When the dawn seemed forever lost
You showed me your love in the light of the stars

Cast your eyes on the ocean
Cast your soul to the sea
When the dark night seems endless
Please remember me


Then the mountain rose before me
By the deep well of desire
From the fountain of forgiveness
Beyond the ice and the fire

Cast your eyes on the ocean
Cast your soul to the sea
When the dark night seems endless
Please remember me


Though we share this humble path, alone
How fragile is the heart
Oh give these clay feet wings to fly
To touch the face of the stars

Breathe life into this feeble heart
Lift this mortal veil of fear
Take these crumbled hopes, etched with tears
We'll rise above these earthly cares

Cast your eyes on the ocean
Cast your soul to the sea
When the dark night seems endless
Please remember me
Please remember me
Please remember me


- Loreena McKennitt, "Dante's Prayer"

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Felidays

Gefährte

Re: Gedanken - für alle die nachdenken [Re: Coelia]

dienstag, 7.01.2003 0:58Uhr

mittwoch war schön. nichts spielte eine rolle. alle gedanken bei ihm. alle gefühle bei ihm. es war egal, ob sie mich hasst oder alle mich hassen. ich brauchte sie nicht, denn ich hatte ihn und alles andere war unwichtig.
donnerstag war schlimm. abschied nehmen von ihm. wiedermal. auf einmal spielte alles eine rolle und doch auch nicht. alle gedanken bei ihm. alle gefühle bei ihm. es war egal, ob ihr bruder da war, er kam nicht mehr durch, denn ich hatte ihn und alles andere war unwichtig.
so ging es die ganze zeit als ich bei ihr war.
sonntag zurückgekommen. todtraurig, wann werde ich sie wiedersehen? aber noch beklemmender die frage: wann sehe ich ihn wieder? wieder alle gedanken bei ihm. alle gefühle bei ihm. und zu allem überfluß fange ich auch schon wieder an zu phantasieren. überall er.
montag. mitten in der nacht angefangen mit ihm zu reden und geflogen worden. beim einschlafen, alle gedanken bei ihm. alle gefühle bei ihm. beim aufwachen nicht besser.
mittags zusammengebrochen wegen einer dummen mail. abends immer noch verzweifelt. zu viele gedanken im kopf. zum ersten mal ihn verdrängt, für wie lange. zwei sekunden? zeilen von ihm gelesen. das leben sieht noch verzweifelter aus, wenn man feststellen muss, dass der andere nicht an etwas glaubt, was man sich selber so sehr wünscht. ich wünsche es mir trotzdem.
dienstag. immernoch mitten in der nacht. immernoch alle gedanken bei ihm. alle gefühle bei ihm. alles gleichgültig, selbst ob er daran glaubt oder nicht. ich glaube daran. selbst wenn es sich nicht so anhört, aber ich tue es wirklich. tief in mir drinnen weiß ich, dass alles möglich ist...


ich lüge. nicht im bezug auf ihn und doch irgendwie schon. er ist nicht jeder gedanke, nein. das hat bisher keiner geschafft. und er ist auch nicht jedes gefühl. das hat bisher auch keiner geschafft. jeder gedanke beinhaltet ihn und doch auch sie. jedes gefühl beinhaltet ihn und doch auch sie. hat sie mich so traumatisiert, nein traumatisiert ist das falsche wort, hat sie mich so berührt? was hat mehr weh getan? zu wissen, dass wir uns am ersten abend nicht miteinander reden konnten oder zu sehen zu müssen wie sie da sitzt, mich ignoriert und mit ihrer neuen glücklich ist? ich hab mehr an ihn geglaubt als an sie. das tue ich auch heute. sie spricht von entscheidung. war es wirklich eine. dann habe ich mich schon vor langer zeit entschieden, das weiß sie. deswegen ist es doch zerbrochen. und wieder zerbricht es daran. diesmal werde ich nichts tun, nicht kämpfen. ich kämpfe schon einen anderen kampf. ich kämpfe um ihn. um uns. ich habe entschieden, das jahr ohne sie zu meistern. das war die entscheidung, die ich getroffen habe, aber ich habe sie getroffen als schon alles vorbei war.
warum hasst sie ihn und nicht mich?...ist es wirklich eifersucht. warum sind diese todsünden so allgegenwärtig? warum immer nur um mich und nicht in mir? ich habe entschieden, dass es ohne sie besser sein wird. ich habe mir wegen ihr an silvester die kante gegeben. ich habe wegen ihr wieder angefangen...
unfair, es auf sie zu schieben. ich weiß. aber vielleicht erkennt sie dann, dass es besser ist für uns zwei so. sie hat ihre neue. ich habe ihn und er ist mir wichtig. so wichtig, dass ich leben will. dass ich glücklich sein will. und das kann ich gerade nur ohne sie. hass mich dafür, aber lass ihn daraus. projeziere den hass nicht auf jemanden, der es nicht verdient hat, nur weil es so aussieht als nehme er dir etwas weg. er kann dir nichts wegnehmen, was dir nicht gehört. ich gehöre mir. mein herz gehört mir.

seht ihr nicht, dass mir das weh tut? viele eurer worte tun weh, vor allem das, was zwischen den zeilen steht. dass er zweifelt und dass du dich selber verfluchst, weil du selbstlos warst. ich werde dir ewig dafür dankbar sein, selbst wenn dir das nichts bedeutet.
wenn ich weg wäre, würdet ihr euch dann besser verstehen? wenn es mich nie gegeben hätte, wäre dann alles wieder so wie früher? soll ich gehen? ich würde es tun. nicht um wegzulaufen. nein. das mache ich nicht mehr. ich will euch beide glücklich wissen, doch egal was ich tue, einer ist es nicht und das macht mich kaputt. ihr ward beide teil meiner welt, wichtige teile, stützen, wie auch immer. ihr ward mir wichtig. beide, aber das spielt ja heute keine rolle mehr. anscheinend. und alles wegen mir. tut mir leid. tut mir leid, dass ich leben will, glücklich sein will. und das nur so kann... wisst ihr was das traurigste an der ganzen sache ist? das ich schon allein mit diesen paar worten weh tue und dass ich sie trotz allem schreiben muss, damit sie nicht mehr in mir drinne sind, damit ich die nacht schlafen kann, damit ich nicht wieder bis um 6uhr wach liege und weder mich selbst noch die ruhe finden kann...um endlich wieder zu schlafen. ruhig zu schlafen, ohne träume, ohne gedanken, ohne gefühle. damit sie mich weder wachhalten noch wieder aus dem schlaf reißen können. wie lange wünsche ich mir das jetzt schon...daran sind nicht sie schuld, aber bei ihnen kann ich schlafen. ruhig. ohne träume, ohne gedanken, ohne gefühle. doch mit gefühl. neben ihnen aufzuwachen ist schön... ein schönes gefühl.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Fareana

Gefährte

Re: Gedanken - für alle die nachdenken [Re: Felidays]

Bitterkeit. "Und wir tanzten im Schnee vergangenes Jahr." Weiß nicht was ich denken und vor allem nicht was ich fühlen soll. Fühlen darf.

"Wenn es dir bessergegangen wäre wenn ich gestern abend bei dir vorbeigekommen wäre , dann hätte ich es getan." Ich bin glücklich dass sie es gesagt hat. Ich bin ihr so unendlich dankbar dafür, dass sie da ist für mich und mir zuhört und mich versteht und nicht versucht mein Leben zu zerpflücken.
Aber sie kann auch nichts daran ändern, daran, wie ich mich fühle. Ich weiß, dass sie alle Hebel in Bewegung setzen würde wenn sie es könnte.
Die Kassette, die sie mir überspielt hat, läuft dauernd rauf und runter. Eine Seite voll mit "Und wir tanzten", weil sie gesagt hat sie nimmt es auf wenn es für mein Seelenheil gut ist.

Warum lassen mich die Gedanken nicht einfach los? Warum kann ich nicht weitermachen wie bisher? Warum denke ich mir nicht "es geht schon vorbei" und lache wieder?
Warum verfolgen mich diese Träume. Ich hab schon seit langem nicht mehr so intensiv geträumt wie zur Zeit. Und so viele Angstträume. Vollkommen irreal zwar, aber für mich entsetzlich real, wenn ich nachts wachliege, mich in den Schlaf heule. Ich kann nicht darüber reden weshalb es mir schlechtgeht. Ich hasse mich selbst dafür. Ich will doch stark sein. Und stark sein bedeutet, es auch allein zu schaffen. Nicht mich nachts in den Schlaf zu weinen, nicht nachts aufzuwachen und Angst zu haben und mich allein zu fühlen obwohl ich an die Einsamkeit doch so sehr gewöhnt bin. Nächste Woche fängt die Arbeit an, wie soll das denn werden, wenn ich so weitermache wie bisher? Die Arbeit schaff ich, wenn ich an nichts anderes denke, unbelastet bin. Aber das bin ich nunmal nicht im Moment.
Ich will nicht dass sich alls wiederholt. Aber es scheint so zu sein.. manche Dinge bleiben immer gleich. Die äußeren Umstände ändern sich, aber die Gefühle bleiben die Gleichen.
"Desperado... some fine things have been laid upon your table, but you only want the ones that you can't get."
So war es schon immer, und ich weiß nicht wei es sich ändern kann. Ich werd heut abend noch Bine anrufen und mich dafür bedanken dass sie immer, einfach immer für mich da ist. Ich werde mir "Und wir tanzten" anhören und "Schwarzer Schmetterling" und "Schwarz wie die Nahct/ Wenn deine Welt in Flammen steht, wenn alles was du hast vergeht."
Warum kann es nciht einmal funktionieren, warum kann cih nciht einmal glücklich sein, und warum bin ich jetzt wieder traurig, wo ich es nicht sein will, wo ich dachte ich hätte alles überwunden was mich am Freisein hindert. Es ist nicht vorbei, es hat erst jetzt angefangen.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Anuril

Gefährte

Re: Gedanken - für alle die nachdenken [Re: Fareana]

Heute...ja heute heut ist so ein Tag... zu viel es ist alles zu viel... doch ich will nicht meckern oder schimpfen, schließlich ist es auch so wunderbar, aber heute war eswieder so weit...

ich kann nicht mehr, heute heute wär ein tag gewesen an dem ich hätteschreiben müssen, Gedichte, Geschichten, egal irgendetwas um meine Gefühle wieder zu beruhigen, mich zu finden.

Heute hatte ich mich verloren zwischen so vielen anderen, doch es war schön ich wollte ihre Gedanekn teilen, mich austauschen und das war diebeste Entscheidung die ichgetroffen habe, es war eine richtige Entscheidung, doch sie zog so viel nach sich, zu viele Nächte würde ich meinen Nächte in denen ich sie besuchte und Nächte in denen ich nur wachlag, weil ich vor innerlichem zittern nicht einschlafen konnte, oder zu früh erwachte.

aber ganz ehrlich ich mag es nur muß ich kurz luftholen, warum ich es mag, ich kann so viel erleben so viel wichtiges erfahren, das ist es was ich will

nur gestern da hab ich einen wichtigen gedanken verloren ich hatte ihn auf einen Zettel geschrieben doch plötzlich war er nicht mehr da und was ich einmal schriftlich festgehalten habe, das kann ich nicht mehr formulieren...

ich liebe diesen Thread, er kann bei so vielem helfen worüber man sich selbst noch nicht im klaren ist einfach weil man es aufschreibt und weiterdenkt
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Coelia

Gefährte

Re: Gedanken - für alle die nachdenken [Re: Anuril]

15.05 Uhr. Ich steh an der Kasse unserer Drogerie. Ich will die Fotos vom UT und noch ein paar Haarspangen bezahlen. Ich freu mich auf diese Fotos. Aber sie würden mich um eine Woche zurückversetzen. Egal. Kaufen musste ich sie und anschauen auch. Ich hätte sie auch zulassen können, aber dafür war ich zu neugierig. Und es war wie ich vermutet hatte. Alles kam wieder hoch. Sie. Ich. Unsere erste Umarmung, ihre Worte, ihre Blicke. Ja, die Blicke, die mir seitdem durch den Kopf geistern.
Auf einmal kam ein Gefühl in mir hoch. Es war das Gefühl, dass es mit uns niemals klappen würde. Warum sollte es jemals anders sein als am UT? Ich würde sie doch nur wieder verletzen. Ihr weh tun und sie erneut enttäuschen. Unsere Freundschaft zerstören.
Unsere Liebe.
Als ich dann mit dem Bus zur Arbeit fuhr, las ich ihre SMS. Sie war stark geblieben. Sie hatte dagegen gekämpft. Sie hatte es heute geschafft. Und was tue ich? Ich werde immer schwächer. Ich bin zerbrechlich und ich zerbreche grade, wie nie zuvor. Aber warum? Werde ich mit den Vorfällen der letzten 10 Tage nicht fertig? Warum lässt mich dieses Aufeinandertreffen nicht los? Warum hab ich immer diese Blicke im Kopf? Im Bus waren ihre Blicke intensiver als je zuvor da.. Ich glaube man kann sie sich nicht vorstellen, wenn man nicht an meiner Stelle ist. Wenn man sie nicht gesehen hat. God, muss einem Menschen weh getan werden, damit er so schauen kann. Ok, vielleicht kamen die Blicke nicht nur wegen mir, aber dennoch zum größten Teil.
Als ich dann aus dem Bus ausstieg und das letzte Stück zur Praxis lief, kam ich an einer Apotheke vorbei. Im Schaufenster lief ein elektronischer Banner. Es waren rote Buchstaben, die den Spruch Das ist Vertrauenssache zeigten. Ist es das in meinem Fall? Bekomm ich diese Blicke aus meinem Kopf indem ich ihr vertraue?
Schatz, ich vertrau dir. Mach dir keine Sorgen.
Aber was heißt es jemandem zu vertrauen?

Warum male ich auf der Arbeit den ganzen Nachmittag schwarze Kreuze auf den Block. Aus Langeweile? Einfach unterbewusst? Oder hat das ganze einen Sinn? Meinen Vater habe ich in den letzten Wochen völlig vergessen. Ich hab mich im Moment damit abgefunden, dass er tot ist. Aber es ist besser zu verdrängen, als zu leiden. Wegen ihm können die Kreuze also nicht kommen. Hab ich vielleicht den Wunsch zu sterben? Hab ich heute nur einen schlechten Tag? Hab ich eine schlechte Phase? Mein Kopf ist vollgestopft mit Gedanken. Alles ist so durcheinander. Da sind diese Blicke. Die Ungewissheit. Viele Fragen. Worte. Es sind Gedankenfetzen.

Ich finde hier kein ordentliches Ende. Es ist wie einen Aufsatz im Deutsch-Unterricht zu schreiben. Ohne ordentlichen Schlusssatz ist der ganze Aufsatz nichts wert. Aber ich denke hier ist das anders. Es sind nur Gedanken, die noch nicht zu Ende gedacht sind. Ich habe noch keine Antworten gefunden.

Antworten -
Alles was sie will sind Antworten.
Antworten auf so viele Fragen.
Antworten auf Ihr Leben, ihr Dasein.

Schreie -
Sie schreit um Hilfe. Innerlich.
Schrei nach Liebe.
Schrei nach einem besseren Leben.
Danke Keksi!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Elvelynn

Schlafschaf

Re: Gedanken - für alle die nachdenken [Re: Coelia]

Jedes Wort, jedes Bild
weckt Erinnerungen.
Verzweiflung.
TRUST ME!ICH

Alles zerstört, denn
die Blicke bleiben
Versagt.
TRUST ME!LIEBE

Wo ist die Zukunft?
Nichts mehr denken.
Vergessen.
TRUST ME!DICH
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken