Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Du befindest dich im Archiv unseres Forums. Hier sind alle Beiträge der Jahre 2000 bis Mitte 2008 gespeichert.

Auf Beiträge im Archiv kannst du nicht mehr antworten und Du bist hier auch nicht eingeloggt.

An aktuellen Diskussionen kannst Du in unserem Forum teilnehmen.


Mittelerde & andere phantastische Welten » Die Gaukler-Stube » EDEN reloaded #1 - Kein Ding Mann, kein Ding!

Catriona

Drachenkätzchen

EDEN reloaded #1 - Kein Ding Mann, kein Ding!

Hallo liebe Mitspieler/innen und Mitleser/innen,

hier sind wir also, und hier beginnt er: der Neuanfang. Wir haben uns neu formiert, wir haben neue Pläne, und überhaupt ist alles ganz neu. Shiny.


mit dabei sind:



You might belong in Gryffindor,
Where dwell the brave at heart,
Their daring, nerve and chivalry,
Set Gryffindor apart.


Pandora Nérine Briseis Cohen – Catriona
Jacob 'Jake' Fleming – El_Tardis
Zoe Alyssa Paxton – Lenalina
Neil Allan – Nazgul



Or yet wise old Ravenclaw
If you’re a ready mind,
Where those of wit and learning,
Will always find their kind.


Linda Emerson – Christina
Aidan Wilkes – Elenloth



Or perhaps in Slytherin
You'll make your real friends,
Those cunning folks use any means
To achieve their ends.


Evangeline 'Eva' Hermynia Parker – gwen
Colin McKay – JuanitaLaetitia
Teagan Banshee O’Brien – TarVanimelde



You might belong in Hufflepuff,
Where they are just and loyal,
Those patient Hufflepuffs are true,
And unafraid of toil.


Benjamin 'Ben' Hayes – shieldmaiden
Lynx Felician Prewitt - Lenalina
Andrea Harriet Pendleton - Ludmilla


Im Lehrerzimmer:

Jean-Ovide de Rose – Tanzlehrer und Referendar für Zauberkunst – Feuerkatze
Jonathan Ilias Bradford – Referendar für Verteidigung gegen die dunklen Künste - Catriona


Gaststars:

Artemis Drake – grashopper
Erin Bennet - Fea
Julie Jean Chardin - Flocke
Tony McNeil - Elding

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



Unsere Helden werden jetzt, in ihrem letzten Jahr in Hogwarts, noch einmal richtig Spaß haben (oder auch nicht). Sie werden lernen, in Teams zu arbeiten (oder auch nicht) und sich im wahren Leben zurecht zu finden. Oder auch nicht.
Die besagten Teams sehen folgendermaßen aus:


Lynx – Pandora – Teagan
Eva – Linda – Jake
Ben – Zoe – Colin
Andrea – Aidan – Neil


Wichtige Links:

Disku-Thread 1

Laberthread 1
Laberthread 2

Wiki
Chat


Viel Spaß!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Catriona

Drachenkätzchen

01.September - Schlossgelände/Schloss - Jonathan [Re: Catriona]

Jonathan steckte die Fäuste tiefer in seine Tasche. Scheiße, er hatte vergessen wie verdammt kalt es in Britannien sein konnte. Und dann lag noch nicht einmal Schnee, sondern es war einfach nur nass, kalt, windig - kurz gesagt: einfach eklig. Seufzend dachte er an die angenehmen Temperaturen in Santiago, oder die Strände von Salvador, an denen er noch in diesem Jahr so viel Zeit verbracht hatte.
Und jetzt musste er auch noch über das halbe Hogwartsgelände stapfen um von den schmiedeeisernen Toren zum Schloss zu gelangen. Er brauchte unbedingt einen neuen Besen, seinen letzten hatte er dummerweise in Argentinien verkaufen müssen, weil ihm unterwegs das Geld ausgegangen war. Aber dort hatte er den Besen auch nicht gebraucht...
Ebenso wehmütig wie an die weißen Strände und die Sonne dachte er an sein geliebtes Motorrad, das jetzt unten in Hogsmeade im Schuppen seiner Oma stand und verstauben würde.
Doch Jonathan sah nach einem Moment ein, dass ihm vom herumstehen nicht wärmer wurde und dass das Schloss auch nicht zu ihm kommen würde, also warf er einen bedauernden Blick zurück auf den Pfad auf dem er gekommen war und machte sich auf den Weg.

Hogwarts... Seit seinem Abschluss war er nicht mehr hiergewesen, und es war ein komisches Gefühl, einige Zeit später vor dem riesigen Eingangstor zu stehen und über die Schwelle zu treten.
Er hatte eine verdammt gute Zeit hier gehabt - als Schüler. Aber wie würde es als Lehrer sein? Jonathan fühlte sich alles andere als bereit, vor einer Horde Schüler zu stehen. Und dann auch noch in diesen Zeiten, in denen Großbritannien sicher nicht der sicherste Ort für einen Zauberer war - und mochten noch so mächtige Schutzzauber auf der Schule liegen.

Tief in diese missmutigen Gedanken versunken lief Jonathan durch die Eingangshalle, den Blick über die vertrauten Portraits und Waffenrüstungen schweifend. Er kannte die Gänge und Treppen noch, es war fast ein bisschen als sei er nie weg gewesen, als er durch einen der Korridore lief. Erinnerungen wurden wach mit jedem Gang, an dem er vorbeilief. Vorwiegend gute Erinnerungen. Nun, vielleicht würde auch nicht alles schlecht werden hier - immerhin hatte er schon mit Dumbledore gesprochen und dieser hatte ihm eine Aufgabe übertragen, an der er sicher Spaß haben würde. Die Betreuung der Siebtklässler bei ihrem Abschlusswettkampf. Jonathan erinnerte sich noch deutlich an sein eigenes Abschlussjahr. Es war mit Abstand das aufregendste, anstrengendste und schwierigste Schuljahr gewesen. Der Wettkampf würde ihn ein bisschen von Snape ablenken. Snape... Warum um alles in der Welt hatte ausgerechnet Snape in diesem Jahr den Posten des Lehrers für Verteidigung gegen die dunklen Künste bekommen? Ausgerechnet Snape, diese überdimensionale Fledermaus ohne jeden Sinn für Humor. Jonathan hatte noch keine genaue Vorstellung davon, wie seine Zusammenarbeit mit dem Hauslehrer der Slytherins ablaufen würde, aber ihm schwante nichts Gutes. Sicher würde Snape ihn als Eindringlin betrachten, als Eindringling in das Gebiet, um welches er - Snape - so lange und hartnäckig gekämpft hatte. Das konnte im Grunde nur schiefgehen.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Feuerkatze

Gefährte

Re: 01.September - Schlossgelände/Schloss - Jean-Ovide [Re: Catriona]

Imposant - das war sein erster Gedanke, als Jean-Ovide Hogwarts erblickte. Sicher er hatte auch in Frankreich von der britischen Schule für Hexerei gehört, vor allem vor zwei Jahren während des Trimagischen Turniers gab es regelmäßig Berichte über die Delegation der Schüler aus Beaxbatons welche er neugierig verfolgt hatte. Aber es jetzt so vor sich zu sehen, das war doch etwas anderes.

Noch war es auf dem Schulgelände ruhig, die Schüler sollten erst Abends mit dem Zug ankommen. Prof. Flitwick hatte ihn jedoch gebeten früher da zu sein. Und so war er jetzt da und schaute über den leeren Innenhof. Dann fasste er sich und ging hinein.
In der Eingangshalle wurd er von einem kleinen Kerl begrüßt. Etwas erstaunt stellte Jean-Ovide fest, dass es sich hierbei um seinen Mentor handelte. Flitwick wies ihm den Weg zu seinem Zimmer.
"Hier ist es, Ihr Büro ist gleich nebenan, Sie werden es mit einem weiteren Referendar teilen, aber packen Sie doch erst aus, und machen es sich gemütlich, wir sehen uns beim Abendessen" und schon war der kleine Professor verschwunden.

Vorsichtig betrat er sein Zimmer. Mon Dieu, hier muss aber noch einiges umdekoriert werden war sein erster Gedanke beim anblick der kahlen Mauern. Mit einem Schlenker seines Zauberstabs verwandelte er die Farbe einer Mauer in ein warmes Gelb. Dann zauberte er Vorhänge an die Fenster. Aus seinen Koffern kamen in Reih und Glied seine Umhänge und wanderten in den Schrank. Bilder an die Wände, Fotos von der Familie auf den Kaminsims. So war das doch schon um einiges besser, er lächelte.
Sein Zimmer hatte drei Türen. Eine zum Gang, durch die er es betreten hatte, eine führte in ein kleines Bad - welches auch sofort umdekoriert wurde - und die Dritte würde wohl in sein Büro führen. Neugierig öffnete er die Tür.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Catriona

Drachenkätzchen

01.September - Gryffindorturm/Jonathan's Zimmer - Jonathan [Re: Feuerkatze]

Sein erster Weg hatte Jonathan in das Büro des Schulleiters geführt. Zu Zeiten als er noch Schüler gewesen war, war Jonathan nie hier gewesen. Er hatte schon ganz gerne mal die Regeln übertreten, aber doch nie so sehr als dass er zum Schulleiter gemusst hätte - der auch damals schon Dumbledore gewesen war. Das Büro war warm und freundlich, so wie Dumbledore selbst, und Jonathans Abwehrhaltung gegen sein neues Leben war vorübergehend verschwunden als er dort gewesen war. Das neue Leben, das seine Eltern ihm aufzwangen, obwohl er mit seinen vierundzwanzig Jahren selbst auf seinen eigenen Beinen stand. Oder... stehen wollte.

Nach dem Besuch beim Schulleiter war Jonathan von Professor McGonagall abgeholt worden. "Abgeholt" traf es ganz gut, denn Jonathan kam sich in der Gegenwart der Hauslehrerin von Gryffindor sofort wieder wie ein Erstklässler vor, der von der Lehrerin mehr oder weniger am Hemdsärmel mitgeschleift wurde. Sie war noch genauso streng und einschüchternd wie damals, als sie noch seine Lehrerin gewesen war, und es wurde nicht besser durch die Tatsache, dass sie ihn durch die Gänge zu seinem Zimmer führte wie einen Schüler auf dem Weg zu einer besonders unangenehmen Strafarbeit - auch wenn sie sehr freundlich zu ihm war (für ihre Verhältnisse zumindest).

In seinem Zimmer angekommen ließ Jonathan seine Taschen fallen, die er mit einem Schwindezauber so verkleinert hatte, dass er sie bequem hatte transportieren können. Professor McGonagall verabschiedete sich mit den Worten, dass sie sich beim Abendessen sehen würden, und ließ ihn allein. Die Stille in dem Raum kam Jonathan beinahe unnatürlich vor.
Der Raum war größer als er gedacht hatte - die Wände waren hoch, und eine schmale Wendeltreppe führte auf eine kleine Galerie auf der ein Kleiderschrank stand und ein Bett, das fürchterlich quietschte, wie Jonathan feststellte als er sich prüfend daraufsetzte. Aber darum würde er sich später kümmern, denn er hatte noch keine Lust, sich jetzt schon wirklich mit dem Zimmer zu beschäftigen und seine Sachen auszupacken. Das würde immerhin bedeuten, dass er sich mit seinem Schicksal arrangierte.
Natürlich hatte er sich längst damit abgefunden, dass er nun hier war und in diesem Schloss festsaß, aber innerlich war er weder angekommen, noch war er bereit dazu.

Jonathan ging die Wendeltreppe wieder hinunter und warf einen kurzen Blick in das kleine Bad, dann ging er zu der dritten Tür hinüber, die sicher in sein Büro führte. Ein wenig lustlos drückte er die Klinke hinunter und zog die Tür auf.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Feuerkatze

Gefährte

Re: 01.September - Büro von Jean und Jo - Jean-Ovide [Re: Catriona]

Jean betrat den Raum. Er war noch keinen Schritt weit gekommen, als die gegenüberliegende Tür sich öffnete. Verblüfft starrte er den Ankömmling an. Er hatte nicht damit gerechnet seinen Büromitinsassen vor dem Abendessen schon zu treffen. Dann fasste er sich.

"Bonjour, isch bin Jean-Ovide de Rose" sagte er höflich und ging mit ausgestreckter Hand auf den jungen Mann zu.
"mir wurde schon gesagt, dass eh isch eine Büropartner 'abe." lächelte er.

Geändert durch Feuerkatze (24.09.2007 15:39)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Catriona

Drachenkätzchen

01.September - Büro - Jonathan [Re: Feuerkatze]

"Äh..."

Jonathan konnte sich nur mit Mühe dazu bringen, die Türklinke loszulassen um seinem Gegenüber die Hand zu schütteln. Was war das denn für ein schräger Vogel?

"Hi. Ich bin Jonathan." Er grinste und ließ die perfekt manikürte Hand des jungen Mannes mit dem wohlklingenden Namen "Jean-Ovide de Rose" (das musste man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!) wieder los. Er konnte nicht anders, er musste ihn einfach von oben bis unten mustern. Dieser Typ hatte einen interessanten Stil. Also... Stil hatte auf jeden Fall. Nur eben einen... interessanten. Ihn umgab eine unbeschreibliche Aura von Lavendel, haute-couture und Kuriosität, die Jonathan regelrecht umhaute. Der starke französische Akzent setzte dem ganzen Erscheinungsbild die perfekte Krone auf. Selbst wenn dieser Typ gebürtiger Brite gewesen wäre - Jonathan war sich sicher, dass er trotzdem mit französischem Akzent gesprochen hätte, einfach weil es so stilvoll war.

"Freut mich, deine Bekanntschaft zu machen, Jo", sagte Jonathan und grinste breit. Na, das würde ja ein Spaß werden.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Feuerkatze

Gefährte

Re: 01.September - Büro - Jean-Ovide [Re: Catriona]

Freundlich schüttelte Jean dem Kerl die Hand. Er musterte sein Gegenüber nun auch.
"Jo, es freut misch auch Sie kennenzulernen."

Mon Dieu - Jo, was ist denn das für ein Name? konnten diese Briten nicht normale Namen nehmen? Das konnte ja heiter werden. So ein offensiver Kerl. Immerhin hatte er doch Manieren gezeigt. Aber das könnte noch interessant werden.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Catriona

Drachenkätzchen

01.September - Büro - Jonathan [Re: Feuerkatze]

Er grinste breit. Na, so war das eigentlich nicht gedacht gewesen - dass der Franzose jetzt aus Jonathans Namen die Abkürzung "Jo" machte, anstatt aus seinem eigenen. Jean-Ovide. Wer konnte das schon aussprechen, da brach man sich ja die Zunge ab.
Aber Jonathan verzichtete darauf, ihn auf diese Tatsache hinzuweisen und blickte sich stattdessen in dem Büro um. Er wusste noch nicht ob er es gut finden sollte oder nicht, dass er es nicht für sich allein hatte. Dieser Lavendel-Bursche war schon ein bisschen seltsam, aber Jonathan hatte eigentlich überhaupt nichts dagegen. Es würde zumindest sicher nicht langweilig werden, und außerdem hätte es weit schlimmer kommen können. Alles, aber auch wirklich alles war zum Beispiel besser, als ein Büro mit Snape zu teilen. Dann doch lieber mit dem Franzosen.


***************


03. September morgens - Große Halle - Jonathan

Die Große Halle war eigentlich viel zu groß für eine solche Veranstaltung, aber ein Klassenraum wäre wiederum zu klein gewesen, also saß Jonathan nun hier, vor dem versammelten siebten Jahrgang. Die Schüler schwatzten und lachten und Jonathan, der keine Ahnung hatte was ihn mit dieser Aufgabe so wirklich erwartete, klatschte energisch in die Hände um sich Gehör zu verschaffen. "Ruhe, Leute", rief er, und allmählich verstummten die Gespräche, die Schüler setzten sich an den Haustisch der Ravenclaws, an dem Jonathan lehnte. Er selbst stellte sich nun an das eine Kopfende des Tisches. Das kam ihm zwar irgendwie doof vor, aber wenigstens konnten ihn so alle sehen und hören.

"So, dann können wir ja anfangen." Dumbledore hatte ihn den Schülern am ersten Abend vorgestellt, genau wie Professor Slughorn und Jean-Ovide, aber Jonathan war froh, dass er nun für sich selbst sprechen konnte und ihm dabei vor allem niemand über die Schulter sah. Er hatte festgestellt, dass er sich den Schülern - insbesondere den älteren - doch näher fühlte als den Lehrern. Zwar hatte er die Siebtklässler erst einmal im Unterricht gehabt - oder besser gesagt: ihnen dabei zugesehen wie sie von Snape unterrichtet wurden (schrecklich!), aber er fand es angenehm, mit ihnen wenigstens einigermaßen von gleich zu gleich sprechen zu können.

"Also, ihr wisst ja schon wer ich bin - mein Name ist Jonathan Bradford. Ein paar von euch hab ich ja gestern schonmal im Unterricht gesehen, aber den Rest werde ich auch noch kennenlernen. Die Namensliste spar ich mir jetzt, ich hoffe ich lerne eure Namen auch so." Außerdem waren Namenslisten einfach zu... lehrermäßig, wie Jonathan fand. Schlimmer waren dann nur noch Namensschilder.

"Ihr wisst, warum ihr hier seid", sprach Jonathan weiter, "aber ich nehme an ihr wisst noch nicht wirklich, was euch erwartet. Ehrlich gesagt, ich weiß es auch nicht. So lange ist mein Abschlussjahr zwar auch noch nicht her, aber die Aufgaben, die die Siebtklässler neben dem regulären zu bewältigen haben, sind jedes Jahr anders und eure Aufgaben habe ich selber noch nicht gesehen. Aber vielleicht kommen wir erst einmal dazu, wie das Ganze ablaufen wird und warum ihr das alles überhaupt macht." Hier und da stöhnten die Schüler gelangweilt. "Sorry Leute", sagte Jonathan und grinste, "Das ist der nervige Pflichtteil, den ich mit euch durchgehen muss. Ich mach's kurz. Im Grunde geht es darum, euch auf das Leben nach der Schule vorzubereiten und Dinge zu trainieren, die den schönen Namen "soft skills" tragen. Fragt mich nicht wer sich das ausgedacht hat. Jedenfalls fallen darunter Sachen wie Teamfähigkeit, Stressresitenz - vor allem das -, Verantwortungsbewusstsein und der ganze andere Kram. Ich kann euch jetzt schon sagen, dass ihr diesen Wettbewerb mehr als einmal verfluchen werdet, aber vor allem werdet ihr eine Menge Spaß haben. Es geht dieses Mal nicht mehr darum, Dinge auswendig zu lernen. Ihr werdet zur Bewältigung der Aufgaben viele Freiheiten bekommen - zum Beispiel dürft ihr euch außerhalb von Hogwarts bewegen. Nutzt diese Gelegenheit, aber nutzt sie nicht aus, um irgendwelche Dummheiten zu machen, den Ärger dafür kriege nämlich am Ende ich." Jonathan zwinkerte und fuhr dann fort.

"Die Aufgaben werdet ihr in Dreierteams bewältigen. Wegen der häuserübergreifenden Zusammenarbeit sind nie Leute aus dem gleichen Haus in einem Team." Wieder ein Stöhnen aus der ein oder anderen Ecke. Ganz hinten meldete sich eine Schülerin mit einer gelb-schwarzen Krawatte, also eine Hufflepuff. Jonathan nickte ihr zu. "Professor..." "Um Himmels Willen, lasst den Professor weg", unterbrach Jonathan sie, "ich bin nicht mal Lehrer." Er zwinkerte ihr zu und sie errötete leicht. "Ähem... Mister Bradford, warum gibt es denn dann keine Viererteams, wenn es um häuserüberfreifende Zusammenarbeit geht? Würde das nicht mehr Sinn machen?" Sie erntete einige böse Blicke von ein paar Slytherins.
"Viererteams wären zu schwierig zu koordinieren, Miss..." "... Somersby." "Miss Somersby. Es wird schon für drei Leute in der siebten Klasse nicht einfach, die Aufgaben neben dem regulären Lernpensum zu bewältigen - sie haben alle unterschiedliche Stundenpläne, weil sie unterschiedliche Fächer belegt haben. Sie werden bald selbst sehen, dass es mit drei Leuten schon schwierig genug wird. Gibt es bis hierhin erstmal weitere Fragen?" Jonathan sah in die Runde.


[OT]Bahn frei. [/OT]
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Catriona

Drachenkätzchen

03.September - morgens - Große Halle - Pandora [Re: Catriona]

"Häuserübergreifende Zusammenarbeit... Seht ihr die Begeisterung in den Augen der Slytherins?" Pandora, die zwischen Zoe und Jake saß, lehnte sich zurück und grinste. Sie selber hatte ja nichts gegen Dumbledores Spleen mit den Freundschaften zwischen den Häusern - im Gegenteil. Pandora fand das gut. Aber trotzdem gestaltete es sich in der Regel als etwas schwierig, wenn man seinen Teampartner zur Zusammenarbeit zwingen musste. Besonders manche von den Slytherins fanden ihre traditionelle Feindschaft mit den Gryffindors ziemlich cool und waren aus Prinzip immer erstmal dagegen, wenn irgendwo "Teamarbeit" draufstand. Andere - so wie dieser Hornochse Pucey - waren aufgrund ihres Mangels an... Pandora suchte in Gedanken nach dem richtigen Wort und kam schließlich auf "Hirn" - also, manche waren aufgrund ihres Mangels an Hirn einfach nicht zur Zusammenarbeit zu gebrauchen. Das beschränkte sich allerdings nicht auf die Slytherins. "Hoffentlich komme ich nicht mit Pucey in ein Team", murmelte Pandora Zoe und Jake zu und grinste.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Stina

flauschiger Gutmensch

03.September - morgens - Große Halle - Linda [Re: Catriona]

Wenig begeistert hörte Linda zu, wie Jonathan Bradford erklärte, was es mit "häuserübergreifender Zusammenarbeit" auf sich hatte. Es schien das neue schulpolitische Schlagwort zu sein. Zwar hatte sie im Prinzip nichts dagegen, aber wenn es um schulische Aufgaben ging, dann hätte sie doch lieber mit Leuten zusammengearbeitet, auf die sie sich verlassen konnte - sprich, mit Ravenclaws. Gruppenarbeit stand sie grundsätzlich skeptisch gegenüber. Gewöhnlich war es so, dass einer die ganze Arbeit machte. Und wenn die Teams gemischt waren, konnte sie sich ungefähr vorstellen, wer das sein würde. Ein wenig freute sie sich aber auch auf die Aufgaben, vor allem auf die, bei denen es darum ging, im "wahren Leben" außerhalb von Hogwarts zurecht zu kommen. Das würde bestimmt interessant werden.

Sie war noch ganz in Beschlag genommen von der Tatsache, dass sie ab jetzt nicht mehr in den Schlafsälen zu fünft, sondern in Zimmern zu zweit untergebracht waren. Zusammen mit ihrer Zimmergenossin Vanessa hatte sie den ersten Tag damit verbracht, ihren Raum zu gestalten - beziehungsweise die Bücherregale aufzubauen und einzuräumen. Natürlich hatten sie auch ein paar Kleinigkeiten wie Vorhänge, Betten und Wandfarbe geändert, aber dass sie endlich ihre Bücher vor Ort lagern konnten und durften, war eindeutig das Highlight.

"Bei meinem Glück komm ich mit irgendwelchen Clowns in eine Gruppe", raunte sie Vanessa zu.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken